Behemoth The Satanist

Death Metal, Nuclear Blast/Warner 9 Songs

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Es ist schier unglaublich, wie sehr sich THE SATANIST von seinem Vorgänger EVANGELION unterscheidet, und wie eindeutig und unverwechselbar Behemoth es dabei trotzdem sind. Nergal und seine Mannen haben sich eine radikale Entschlackungskur verordnet und stoßen dabei in Regionen vor, wo sogar die Bezeichnung „Death Metal“ für das Unterfangen in Frage gestellt werden könnte.

Hört dazu nur das Titelstück ‘The Satanist’, das unverkennbar auf Behemoth-Riffs beruht, vom Gesang her keine Schönklangoffensive fährt und doch mehr Rock als Metal geworden ist. In seinen besten Momenten tänzelt THE SATANIST tatsächlich mit verführerischer Leichtigkeit durch den Raum, ohne dabei zu verhehlen, was für ein Gewaltpotenzial hinter dieser Band steckt. Das Album zieht eine Spirale: Nergal redet oft, wenn er auf seine Leukämie-Erkrankung 2010/2011 Bezug nimmt, von dem gesteigerten Bewusstsein für das Wesentliche, das er seitdem an sich bemerkt.

Und genau dieses Bewusstsein weiß THE SATANIST in jeder Sekunde zu vermitteln: Keiner dieser Songs lässt das Hirn des Hörers wandern, auf Möglichkeiten spekulieren; alles ist absolut zwingend, geradezu beängstigend hyperrealistisch in seiner Logik. Dieses Album ist unzweideutig Behemoth, weil Nergals kreative Handschrift dem Hörer ihren Willen aufzwingt, selbst wenn das, was sie niederschreibt, zumindest musikalisch eine neue Geschichte ist – nicht die des krakenhaften, bebenden Death Metal-Infernos von EVANGELION; auch nicht die des Saulus zum einstigen Death Metal-Paulus von SATANICA…

Natürlich bietet es sich an, aus Nergals Begegnung mit dem Sensenmann küchenpsychologische Theorien zu diesem eingeschlagenen Weg zu spinnen. „Ab jetzt zählt nur noch das Wesentliche.“ – „Das Ende des Pathos.“ All diese Aussagen klingen überzeugend und passend, nur (und das ist für mich die einzige kleine Enttäuschung): Es ist nicht zu rechtfertigen. Denn in der Präsentation von Optik über Artwork bis hin zu den Texten bleibt Nergal geradezu aufreizend unpersönlich. Er trägt die Maske des modernen Satanisten, er will und muss das sein, braucht diese unnahbare Stärke für sich selbst.

In seiner Musik höre ich das eiskalte Händchen, das bis in die Knochen fährt, wenn der Tod auf einmal mehr als nur der ewig verdrängte Gedanke ist; aber eine Geschichte wird daraus nicht. Was vielleicht auch gut ist, wünsche ich doch Nergal wie dieser Band noch viele Jahre voller solch sensationeller Alben, die naturgemäß der Verdrängung bedürfen, um erlebbar zu werden.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer März-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 03/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Metal-Videos der Woche vom 19.08.

Behemoth, Wolfheart, Hammer King, Electric Callboy und einige mehr melden sich diese Woche mit neuen Videos zurück.

Nergal: „Alissa hat die Eier, die in der Metal-Szene fehlen.“

In einem Podcast-Interview bei "Hardcore Humanism With Dr. Mike“ kam der Behemoth-Sänger auf die Geschlechterungleichheit im Metal-Business zu sprechen.

Nergal verrät seinen liebsten Metallica-Song

Polens meist umstrittener Musiker, Behemoth-Kopf Nergal, liebt Metallica! Kürzlich hat er in einem Interview seinen liebsten Song der Band benannt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Nergal: „Alissa hat die Eier, die in der Metal-Szene fehlen.“

Chancengleichheit in Anbetracht der Geschlechter – vielerorts findet man, was das betrifft, weiterhin einen Missstand vor. So nicht zuletzt auch in der Metal-Szene, die speziell in Sachen Emanzipation einige Lücken zu füllen hat. Dabei hat das klassische Bild des durchsetzungsfähigen Mannes schon längst ausgedient. Für den Mitbegründer und Sänger der Extreme Metal-Härte Behemoth, Adam Michal ‘Nergal’ Darski, sind etwaige Vorurteile, die sich wacker in der männerdominierten Szene halten, schon lange ein Dorn im Auge. In dem Podcast des klinischen Psychologen Dr. Mike macht der Musiker seinem Ärger ausreichend Luft: Behemoths Nergal: Alissa White-Gluz - ein Vorbild für beide Geschlechter „Kaum…
Weiterlesen
Zur Startseite