Toggle menu

Metal Hammer

Search

Behemoth The Satanist

Death Metal, Nuclear Blast/Warner 9 Songs

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Es ist schier unglaublich, wie sehr sich THE SATANIST von seinem Vorgänger EVANGELION unterscheidet, und wie eindeutig und unverwechselbar Behemoth es dabei trotzdem sind. Nergal und seine Mannen haben sich eine radikale Entschlackungskur verordnet und stoßen dabei in Regionen vor, wo sogar die Bezeichnung „Death Metal“ für das Unterfangen in Frage gestellt werden könnte.

Hört dazu nur das Titelstück ‘The Satanist’, das unverkennbar auf Behemoth-Riffs beruht, vom Gesang her keine Schönklangoffensive fährt und doch mehr Rock als Metal geworden ist. In seinen besten Momenten tänzelt THE SATANIST tatsächlich mit verführerischer Leichtigkeit durch den Raum, ohne dabei zu verhehlen, was für ein Gewaltpotenzial hinter dieser Band steckt. Das Album zieht eine Spirale: Nergal redet oft, wenn er auf seine Leukämie-Erkrankung 2010/2011 Bezug nimmt, von dem gesteigerten Bewusstsein für das Wesentliche, das er seitdem an sich bemerkt.

Und genau dieses Bewusstsein weiß THE SATANIST in jeder Sekunde zu vermitteln: Keiner dieser Songs lässt das Hirn des Hörers wandern, auf Möglichkeiten spekulieren; alles ist absolut zwingend, geradezu beängstigend hyperrealistisch in seiner Logik. Dieses Album ist unzweideutig Behemoth, weil Nergals kreative Handschrift dem Hörer ihren Willen aufzwingt, selbst wenn das, was sie niederschreibt, zumindest musikalisch eine neue Geschichte ist – nicht die des krakenhaften, bebenden Death Metal-Infernos von EVANGELION; auch nicht die des Saulus zum einstigen Death Metal-Paulus von SATANICA…

Natürlich bietet es sich an, aus Nergals Begegnung mit dem Sensenmann küchenpsychologische Theorien zu diesem eingeschlagenen Weg zu spinnen. „Ab jetzt zählt nur noch das Wesentliche.“ – „Das Ende des Pathos.“ All diese Aussagen klingen überzeugend und passend, nur (und das ist für mich die einzige kleine Enttäuschung): Es ist nicht zu rechtfertigen. Denn in der Präsentation von Optik über Artwork bis hin zu den Texten bleibt Nergal geradezu aufreizend unpersönlich. Er trägt die Maske des modernen Satanisten, er will und muss das sein, braucht diese unnahbare Stärke für sich selbst.

In seiner Musik höre ich das eiskalte Händchen, das bis in die Knochen fährt, wenn der Tod auf einmal mehr als nur der ewig verdrängte Gedanke ist; aber eine Geschichte wird daraus nicht. Was vielleicht auch gut ist, wünsche ich doch Nergal wie dieser Band noch viele Jahre voller solch sensationeller Alben, die naturgemäß der Verdrängung bedürfen, um erlebbar zu werden.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer März-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 03/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

Behemoth: Oralverkehr im Moshpit

Konzertgenuss auf ganz besondere Art: Mitten im Pit beim Behemoth-Konzert einen Fellatio zu vollführen, ist Stimulation de luxe.

Stadtrat in Irland will Behemoth-Konzert verbieten

Am 17. Juni spielen Behemoth zusammen mit Amon Amarth ein Konzert im irischen Limerick. Stadtrat Kevin Sheehan heißt die Black Metaller alles andere als Willkommen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Das Internet-Fundstück der Woche: Meowtallica

Während Fans noch immer auf das neue Metallica-Album warten - mittlerweile gibt es ja wenigstens ein ominöses Veröffentlichungsdatum - hat sich das Internet einer Neu-Interpretation der Klassiker angenommen - MIT KATZEN!einsELF Aber hört und seht selbst: Meowtallica!
Weiterlesen
Zur Startseite