Moshpit, Crowdsurfing und Wall Of Death: Willkommen in der Tanzschule

von
teilen
twittern
mailen
teilen

2020 wird als das Jahr in die Geschichte eingehen, in dem Hefe, Toilettenpapier und Internet plötzlich als Luxusgüter geadelt, uns außerdem wildes Kuscheln, Fremde küssen und Tinder-Sex von Politik und Virologie versagt wurden. Während der Austausch diverser Körpersäfte dank längst aufgehobener Kontaktsperren wieder gebilligt wird, gilt ganz anderes in sterbenden Musikszenen. Denn eins bleibt gleich: Clubs bleiben geschlossen und Konzerte still. Nicht nur vermissen wir das Wummern der Bässe durch Mark und Bein, völlige Ekstase oder bloß das geringste Zugehörigkeitsgefühl währenddessen und das Klingeln in den Ohren danach. Wir vermissen vor allem das Moshen, das Pogen und die brutalsten der Wall Of Deaths. Wir schwelgen in Erinnerungen – und erklären die Kunst des Tanzens weit abseits von Walzer, Foxtrott und Samba.

Pogo: Aus Platzmangel erfunden

Laut Glen Matlock – Bassist und Gründungsmitglied der Sex Pistols – war Sid Vicious der Erste, der sich auf und ab hüpfend vor einer Bühne wiederfand. Unter Drogeneinfluss gab er dem unbändigen Drang nach Bewegung nach, aus Platzmangel erfand er den Pogo. In ständiger Ablehnung gegenüber dem Gewöhnlichen, dem Nicht-Extremen suchte die Punk-Szene nach einer Möglichkeit, sich vom als monoton empfundenen Disco-Tanz abzugrenzen. In einem Pogo der ursprünglichen Form springen Teilnehmende auf und ab, oft ohne sich dabei zu berühren. Aus diesem Grund ist auch die Alternativ-Bezeichnung „Up And Down“ üblich. Obwohl die klassische Form des Pogos noch existiert, geht es heute meistens etwas ruppiger zu. Tanzende reißen an fremder Kleidung und stoßen sich beim Absprung von anderen ab.

Youtube Placeholder

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Moshpit: Ein einziger wuselnder Körper

Ein Moshpit sieht von außen betrachtet nicht selten ziemlich brutal aus. Dass es beim Moshen um das Zulassen der eigenen Emotionen geht, möchte man auf den ersten Blick nicht meinen. Trotzdem fußt sogar die Bezeichnung „Moshpit“ auf der menschlichen Gefühlswelt: Das Kunstwort „mosh“ bedeutet nämlich „starke Emotionen“ oder „Chaos“; „pit“ lässt sich mit den Begriffen „Grube“ oder „Kessel“ übersetzen, als „Hölle“ interpretieren.

Im Moshpit herrscht reges Chaos – und trotzdem gibt es einen klaren Verhaltenskodex. An oberster Stelle: Helft euch gegenseitig wieder auf. Während Konzertbesucher*innen, die am Rand eines Moshpits stehen, ohne Rücksicht angerempelt werden und ungewollt Schläge abbekommen, ist die Fürsorge innerhalb sehr groß. Der Moshpit ist (meistens) kein Ort der Angst, vielmehr der wuselnde Körper einer unbekannten Familie. Tanzende nehmen sich den Raum, sie selbst zu sein. Das Individuum steht im Mittelpunkt – und dann doch wieder nicht. Denn ohne Gemeinschaft würde ein Moshpit gar nicht funktionieren.

Youtube Placeholder

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Circle Pit: Moshen für Fortgeschrittene

Während sich Tanzende eines Moshpits wild durcheinander bewegen, bedarf es für einen Circle Pit etwas mehr Koordination, schließlich sollen am Ende alle in dieselbe Richtung pogen. Oft wird die Richtung sogar von der Band angeleitet. Tanzwillige folgen, lassen dabei jedoch das Zentrum des Pits aus. Deshalb gleicht ein Circle Pit von oben betrachtet dem fast windstillen Auge eines Wirbelsturms.

Youtube Placeholder

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.


teilen
twittern
mailen
teilen
METAL HAMMER präsentiert: Baroness

Nachdem der Vorgänger GOLD & GREY einen Schlussstrich unter Baroness’ farblich gekennzeichnete Albumserie gesetzt hat, schlägt STONE ein neues Kapitel in der Band-Geschichte auf. Während eine Song-Vorabveröffentlichung wie ‘Beneath The Rose’ noch Jim Morrison und Henry Rollins im Spoken Word-Clinch evozierte, ist nach vollständigem Albumgenuss klar, dass damit lediglich zwei von vielen diametral entgegengesetzten Dynamikpunkten definiert wurden. Denn das sechste Album der Band entpuppt sich in vielerlei Hinsicht als akustische Wundertüte. METAL HAMMER präsentiert: Baroness 03.08. Karlsruhe, Substage 05.08. Saarbrücken, Garage 06.08. Aschaffenburg, Colos-Saal 09.08. Leipzig, Werk 2 Baroness + Graveyard + Pallbearer 02.11. Berlin, Huxleys 11.11. Wiesbaden, Schlachthof 13.11.…
Weiterlesen
Zur Startseite