Top-Themen
Toggle menu

Metal Hammer

Search

Wovenwar-Gitarrist über Tim Lambesis: Es hat sich nichts verändert

von
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen

Die Metalcore-Formation Wovenwar entstand aus der Asche von AS I LAY DYING, die mit der Inhaftierung von Tim Lambesis ihr Ende fanden. Lambesis hatte versucht, einen Auftragskiller zu engagieren um seine eigene Frau ermorden zu lassen, war dabei aber glücklicherweise an einen Zivilpolizisten geraten und verbüßt derzeit eine lange Gefängnisstrafe. Erst kürzlich strengte er eine Klage gegen sein Gefängnis an, da diese ihm angeblich Medikamente gegen die Nebenwirkungen seines Steroidmissbrauchs vorenthalten hätten.

Wovenwar-Gitarrist Nick Hipa hat sich jetzt im Interview mit Billboard über Lambesis geäußert – und findet harte Worte für seinen ehemaligen Frontmann: “Es ist traurig, dass jemand mit dem wir soviel Zeit unseres Lebens verbracht haben an so einem Ort endet.”, so Hipa. “Er hätte so einen großartigen Einfluss auf die Welt haben können, aber er hat seiner schlechten Seite nachgegeben. Was mich noch mehr entmutigt ist die Tatsache, dass er eine Klage anstrengt. Es verrät mir, dass er in seinem Kern immer noch die gleiche Person ist. Nichts hat sich verändert. Er denkt über sich auf eine bestimmte Art und er sieht sich selbst in einer Situation in der er das Opfer ist.”

Tim Lambesis ist nicht das Opfer

Dabei hätten die wahren Opfer – Lambesis’ Frau und seine Kinder – zusätzlich unter den Angriffen von außen gelitten, die nach einer Rechtfertigung von Tim Lambesis gegenüber Alternative Press auf sie eingeprasselt seien.  “Niemand von außen kennt diese Frau und Kinder so wie wir es tun”, erläutert Hipa. “Sie verstehen nicht, in welche Situation er sie gebracht hat, dass sie glaubte, die Kinder vor ihm schützen zu müssen.”

”Wenn irgendjemand die Situation objektiv betrachtet, könnte er erkennen, dass dieser Typ versucht hat jemanden umbringen zu lassen und seine Argumentation dazu war, dass er auf Steroiden war und nicht klar denken konnten.”, so der Gitarrist weiter. “Zudem habe er hat seinen Glauben verloren und deshalb sei er angeblich nicht in der Lage gewesen, moralische Entscheidungen zu treffen. Das ist was er sagt, wer er zu jener Zeit war. Und dies sei der Grund, warum er sie umbringen lassen wollte. Wenn du schon zugibst so ein Mensch zu sein, welche gute Mutter glaubst du würde ihre Kinder mit dieser Art Person herumhängen lassen?”  

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen