Toggle menu

Metal Hammer

Search

30 Jahre POWERSLAVE von Iron Maiden: Lest das Original-Review und Interview

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nicht nur METAL HAMMER feiert dieser Tage seinen 30. Geburtstag – auch Iron Maiden dürfen einen großen Kuchen backen. Ihr fünftes Album POWERSLAVE erschien am 03.09.1984 und wurde schnell zu einem Klassiker der Band.

>>> Hört POWERSLAVE von Iron Maiden jetzt bei Juke

Die Singles ‘Aces High’ und ‘2 Minutes To Midnight’ gehören live längst zum Pflichtprogramm, ohne den Titelsong und das 13-Minuten-Epos ‘Rime Of The Ancient Mariner’ ist keine Metal-Party perfekt.

Zum Jubiläum des Iron Maiden-Albums POWERSLAVE geben wir euch das Originalreview aus METAL HAMMER-Ausgabe 09/1984 zu lesen. Abonnenten finden das Review im Originallayout in unserem Archiv-Heftviewer, unten auf dieser Seite findet ihr außerdem ein historisches Iron Maiden-Interview aus dem Musikexpress.

Das 1984er-Review zu POWERSLAVE von Iron Maiden

In der History von Iron Maiden stellt das mittlerweile fünfte Album der Band ohne Zweifel einen weiteren Höhepunkt dar. Wurde „The Number Of The Beast“ bei seinem Erscheinen von allen Kritikern als das Non Plus Ultra über den grünen Klee gelobt und galt als das Top-Album von Iron Maiden schlechthin, so muB man „Power Slave“ ganz objektiv noch einen Step höher einstufen. Acht bis aufs letzte ausgereifte und wohl durchkomponierte Songs präsentieren uns das Songwriter Duo Steve Harris/Bruce Dickinson, die zum Teil voller Überraschungen stecken.

„Aces High“, der Eröffnungstrack legt gleich mit einer Geschwindigkeit los, wie man sie von Maiden bisher kaum gewohnt war; herrlich diese Gitarrenarbeit von Dave und Adrian, die sich in immer schnellere Läufe zu steigern scheinen. Überhaupt ist das Gitarrenspiel der beiden einer der Highlights des Albums; absolute Gitarrenfreaks werden ihre helle Freude daran haben. Zeitweise wird der Song von zwei Leadgitarren getragen, die mit sich selbst im Wechsel spielen, etwa bei den herrlichen Soli in „Flash Of The Blade “ oder dem Instrumentalfetzer (!) „Losfer Words“.

Auf der A-Seite überragt „Two Minutes To Midnight“ eine knallharte Vier-Minuten-Nummer mit Pepp und Power, gleichzeitig die neue Single von Maiden, die zum Sturm auf unsere Hitparaden ansetzen wird; ein melodischer Refrain von Bruce rundet das Stück sehr einprägsam ab. „Power Slave“ auf der B-Seite ist sicher der aussagestärkste Song, ein Stück Geschichtsunterricht mit Iron Maiden, allerdings ohne Hausaufgaben, trotzdem geht auch hier die Post voll ab.

Mit diesem Album werden Iron Maiden keinen Fan enttäuschen – im Gegenteil – die Maiden-Army dürfte nach der Veröffentlichung von „Power Slave “ wieder um einige Kids angewachsen sein. Dave Murray und Adrian Smith können sich gleichzeitig mit dem Album gratulieren, denn sie haben nun endgültig als Gitarren-Duo den Sprung in die Weltspitze des Heavy Metal geschafft.

(Paul A. Royd)

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Iron Maiden: Bruce Dickinson und seine Frau leben getrennt

Laut einem Bericht des britischen "Mirror" hat sich Iron Maiden-Sänger Bruce Dickinson von seiner Ehefrau Paddy Bowden getrennt. Die beiden sind seit 29 Jahren verheiratet. Offenbar ging die Beziehung bereits 2018 auseinander, woraufhin Dickinson nach Paris umgezogen sei, wo er mit seiner neuen Freundin lebe. Letzteres hat er in einem Interview mit Clarín bestätigt. Das Iron Maiden-Gesicht und Bowden haben drei Kinden zusammen - den 29-jährigen Austin (singt in der Band As Lions), den 27 Jahre alten Griffin (singt in der Band Shvpes) sowie die 28-jährige Kia. Über den Grund der Trennung schreibt der "Mirror" nichts, wohl aber, dass Bruce…
Weiterlesen
Zur Startseite