Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

5 Metal-Dokus, die ihr nicht verpassen solltet

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die besten Metal-Dokus in einer überschaubaren Liste verpacken? Kaum möglich. Wie bei der Musik auch, grätschen die verschiedenen Geschmäcker dazwischen, sobald einer Liste das Prädikat „alles gesagt“ anheftet. Stattdessen soll die Reise möglichst vielfältig sein: von den bedrohlichen Black Metal-90ern in Norwegen über ein kleines Dorf, das einmal im Jahr zum metallischen Epizentrum wird, bis zur Metal-Szene in unterschiedlichen Ländern und noch viel weiter.

Metal – A Headbanger’s Journey

Es steckt schon im Titel: „Metal – A Headbanger’s Journey“ ist in erster Linie eine Verneigung vor einem Musik-Genre. Darüber hinaus hat es der Anthropologe und Metal-Fan Sam Dunn geschafft, seinem Werk gerade so viel Tiefe beizumischen, dass es informativ, aber nicht langatmig ist. Weil es kaum möglich ist, alle relevanten Aspekte einer so riesigen Szene in einer knapp 90-minütigen Doku abzuhandeln, bleiben natürlich Fragen offen. Wie sollte es auch anders sein? Insgesamt funktioniert die im Allgemeinen sehr breite und im Speziellen kulturelle Annäherung aber gut. Dunn stellt nicht nur Fanboy-Fragen, sondern thematisiert auch Schwieriges wie Zensur, Kirchenbrände und Sexismus. Dafür bereist er unter anderem Norwegen, England, Deutschland und die USA und spricht mit Szenegrößen wie Toni Iommi, Bruce Dickinson, Ronnie James Dio, Alice Cooper und Gaahl.

Randnotiz: Mit „Metal Evolution“ hat Sam Dunn 2011 in Co-Arbeit mit Scot McFadyen eine weitere Doku-Reihe gedreht, die sich der Mammutaufgabe stellt, die Geschichte des Heavy Metal in 12 Episoden zu beleuchten. Als Grundlage diente der „Evolutionsbaum“, der für „Metal – A Headbanger’s Journey“ entwickelt wurde.

„Metal – A Headbanger’s Journey“ bei Amazon.de bestellen


teilen
twittern
mailen
teilen
Gesichtslos: Übersicht der größten und wichtigsten Masken-Bands

Man blickt nicht wirklich ins Gesicht Satans, wenn dieses keine triefende, monströse Maske trägt, stattdessen noch zu menschlich ist. Auf diesem Weg trifft Heavy Metal auf Theatralik. Masken und gigantische Kostüme verleihen dem Bühnenbild eine ganz andere Gestalt. Die Show wirkt durchdachter, die Band wird zu Kunst. Manche Bands gehen sogar so weit, dass sie sich gar nicht ohne entsprechend vermummtes Gesicht blicken lassen. Wir haben für euch eine Übersicht der größten und wichtigsten Bands zusammengestellt, die für gewöhnlich nicht ohne ihr ganz spezielles Bühnenoutfit live zu erleben sind. Ghost Nach jedem Album-Zyklus stirbt ein Charakter. Erster der Ghost-Linie war Papa Emeritus…
Weiterlesen
Zur Startseite