Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

John Corabi: Es war OK, dass Mötley Crüe Backing-Tracks hatten

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem Interview mit Rockmusicstar.com hat sich The Dead Daisies-Sänger John Corabi über die Nutzung von Live-Backingtracks geäußert – also zusätzliche Soundspuren, die Bands einsetzen um fehlende Instrumente und Chöre zu ersetzen oder um Instrumente in bestimmten Song-Teilen zu doppeln. “Es gibt ein paar Künstler die das einsetzen, die Fans wissen, dass die es einsetzen, die Fans beschweren sich, dass sie es einsetzen – aber am Ende des Tages kommen sie trotzdem um sie spielen zu sehen. Als ich bei Mötley Crüe gespielt habe, haben Tommy, Nikki, Mick und ich gespielt – und trotzdem hatten wir ein paar Backing-Tracks für ‘Misunderstood’ zum Beispiel. Wir haben ein 53-Köpfiges Orchester auf dem Original und als wir anfingen zu Proben, wollten wir alle die Tracks auch wenn wir live spielten. Und das ist in Ordnung: Es hat das verbessert, was wir auf der Bühne gemacht haben.”

Generell ist Corabi aber Fan von Bands, die auf zusätzliche Unterstützung aus der Konserve verzichten – so auch bei den Dead Daisies. “Es ist eine Fünf-Mann-Band, die die Songs in der reduziertesten, direktesten Version möglich spielt. Das ist die Einstellung der Dead Daisies. Ich arbeite lieber daran einen Song so zu performen wie Led Zeppelin es getan haben und wie Aerosmith es auf AEROSMITH LIVE! BOOTLEG gemacht haben. Wenn sie ‘Dream On’ spielen, gibt es nichtmal den Klavierpart. Sie haben ihn herausgeschrieben und ihn für Gitarren transponiert. Es ist für den Zuhörer ein bisschen merkwürdig, aber ehrlich gesagt ist die Rohheit das Schöne daran.”

teilen
twittern
mailen
teilen
Metalcore: Das hat es mit dem Genre auf sich – Geschichte und wichtige Vertreter

Metalcore ist wie der Name schon andeutet eine Verbindung von Hardcore und Metal – vornehmlich jenem der eher extremeren Gangart. Auch wenn der Begriff des Metalcore erst in den 2000er-Jahren im Mainstream so richtig bekannt wurde: Geprägt wurde das Genre (besser gesagt: die Fusion aus mehreren Genres) bereits in den 1980er-Jahren, als die ersten Bands aus dem Hardcore-Umfeld damit begannen, musikalisch keinen Hehl aus ihrer Liebe zu Metal zu machen. Nachhören kann man das bei New Yorker Hardcore-Bands wie Cro Mags oder Agnostic Front, aber auch bei britischen Hardcore-Punks wie The Exploited oder Discharge. Auch Suicidal Tendencies können als Wegbereiter…
Weiterlesen
Zur Startseite