Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Abbath schassen Bassistin Mia Wallace

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Bei Abbath dreht sich das Personalkarussell: Bassistin Mia Wallace hat sich auf Facebook zu Wort gemeldet (siehe unten) und ihren erzwungenen Abschied von der Band um ex-Immortal-Frontmann Olve Eikemo aka Abbath vermeldet. Sie wäre gern geblieben, wie es scheint. Ihr Statement liest sich wie folgt:

„Mit Traurigkeit gebe ich bekannt, dass ich gezwungen wurde, mich von Abbath zu trennen. Es war eine herausfordernde, aber anregende und aufregende Zeit. Und ich bin stolz auf meinen Beitrag zum OUTSTRIDER-Album, den Konzerten, den Videos zu ‘Harvest Pyre’ und ‘Hecate’ sowie den Visuals und der Promotion der Band im Allgemeinen. Für mich ging damit, ein Teil von Abbath zu sein, ein Traum in Erfüllung, und ich kann mit meiner Hand auf meinem Herzen sagen, dass ich dem Team und Abbath selbst treu war. 

Gekränkte Egos?

Jeder kann das anhand des Konzerts in Argentinien sehen, bei dem ich bis zum bitteren Ende auf der Bühne gestanden bin. Ich war nicht immer einer Meinung mit bestimmten anderen Leuten im Abbath-Lager und habe meine Meinung ehrlich ohne Wut oder negative Absicht kundgetan. Leider verträgt das nicht jeder. Daher bin ich enttäuscht, dass keiner meiner ehemaligen Kollegen mich während dieses Prozesses kontaktiert hat, außer dieses fünf Minuten langen Telefongesprächs mit Abbaths Manager, in dem mir mitgeteilt wurde, dass ich nicht mehr gebraucht werde.

outstrider von abbath jetzt auf amazon bestellen!

Mir wurde gesagt, ich solle niemanden in der Band kontaktieren. Die Erklärung dafür hatte keine Substanz und kreierte nur noch mehr Fragen und Verwirrung für mich. Bis dahin habe ich mich auf die Europa-Tournee vorbereitet, wie ich es tun sollte. Dafür musste ich andere Pläne absagen und Urlaub für die Tour nehmen, worauf ich lange Zeit hingearbeitet habe.

Ich bin wirklich dankbar für all die Unterstützung von den Fans, den Medien, jedem bei [unserer Plattenfirma] Season of Mist und den Mitarbeitern von Abbath. Vielen vielen Dank! Das bedeutet mir sehr viel in dieser schwierigen Zeit. Ebenfalls wünsche ich Abbath nur das Beste, den ich als Künstler immer bewundern werde, und danke ihm für diese Chance, die er mir gegeben hat. Jetzt werde ich mich auf den nächsten Schritt fokussieren. Mehrere sehr interessante neue Projekt sind in Arbeit. Ich verspreche euch, ihr werdet von mir hören.“


teilen
twittern
mailen
teilen
Metal hilft, mit dem Klimawandel umzugehen

Wenn man Metaller fragt, ist Heavy Metal vielleicht nicht die Lösung für alle Probleme, aber doch für eine ganze Menge wie zum Beispiel Wut, Ärger mit Männern/Frauen oder schlechte Laune. Nun erweitert sich diese Liste um eine weitere, richtig harte Nuss: den Klimawandel. Dies legt zumindest der Philosoph und Historiker Eden Kupermintz aus Tel Aviv nahe. Auf der zurzeit in Berlin stattfindenden Digitalkonferenz re:publica hat er über "Metal Music's Vision of the Anthropocene" gesprochen. Davon, wie sich Heavy Metal die Zukunft des Anthropozäns, des Zeitalters des Menschen, vorstellt, könne man einiges lernen, so Kupermintz. "Wir müssen darüber nachdenken, wie wir über die…
Weiterlesen
Zur Startseite