Toggle menu

Metal Hammer

Search

Reeper Bahn Festival: pop’n’politics: präsentiert vom Rolling Stone
mehr erfahren



METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Abbath verrät die ganze Wahrheit über das Immortal-Ende

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nach einer Wiedervereinigung im Jahre 2006 ist die norwegische Black Metal-Institution Immortal erneut Geschichte. Der METAL HAMMER ist nach Bergen gereist, um mit Olve Eikemo alias Abbath über die Trennung von der Band zu sprechen.

Dem Musiker fällt es sichtlich schwer, über die Ereignisse der letzten Wochen zu sprechen. „Ich habe Demonaz eine Textmitteilung geschickt, dass er den Namen Immortal haben kann“, bricht es plötzlich aus Abbath heraus, der damit ein gütliches Ende des bitteren Rechtsstreits zwischen den beiden Freunden ankündigt.

„Alle Seiten haben in dieser Schlacht verloren. Wenn Demonaz und Horgh den Namen Immortal unbedingt haben wollen, dann soll es eben so sein. Es waren 25 Jahre, und wir haben mehr als nur eine schwierige Zeit gemeistert. Ich werde Immortal für immer im Herzen, in meiner Seele und in meinen Knochen tragen.“

Was führte zur Trennung?

Der nordische Hüne zieht zur Bestätigung das T-Shirt hoch und zeigt das riesige Immortal-Logo auf seiner Haut. Doch wie konnte es überhaupt so weit kommen, dass die einstigen Blutsbrüder, deren immer wieder beschworene Freundschaft sogar durch familiäre Bande gestärkt ist, sich plötzlich als gegnerische Parteien vor Gericht wiederfinden?  „Die Chemie hatte schon länger nicht mehr gestimmt“, beginnt Olve den Versuch einer Erklärung. „Unser Verhältnis innerhalb der Band war über die Jahre hinweg rostig geworden. Wir drei haben uns immer noch gut verstanden, aber es fehlte etwas.“

Den konkreten Anlass sieht der Bergener in seinem Versuch, den Erstellungsprozess für das nächste Album von Immortal zu beschleunigen. „Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte der erste Studiotermin noch vor dem letzten Weihnachtsfest stattgefunden“, fährt er fort. „In diesem Frühjahr wollte ich unsere neue Platte in den Läden sehen. Aber Demonaz und Horgh müssen auch Verantwortung für ihre Familien tragen, weshalb ihnen einfach die Zeit fehlt.“ Ein gefühlter Mangel an Einsatzwille brachte dann das Fass zum Überlaufen.

Noch mehr dazu lest ihr nur in der Mai-Ausgabe des METAL HAMMER.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 7,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 05/15“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
K.K. Downing: Ausstieg bei Judas Priest war orchestriert

K.K. Downing wurmt es bekanntlich immer noch, dass er nicht mehr bei Judas Priest spielt. Dies hat er nun in einem aktuellen Interview mit "Inside With Paulo Baron" neu verargumentiert (siehe Video unten). Darauf angesprochen, dass er 2011 bei den Metal-Göttern ausgestiegen ist, sagte der 69-Jährige: "Es fühlt sich so an, als ob orchestriert wurde, dass ich nicht dabei bin." Zu später Rückzieher "Nicht viele Leute wissen dies, aber im Winter 2010 trugen sich ein paar Dinge zu", beginnt K.K. Downing seine Ausführungen. "Und das waren keine guten Dinge. Und ich war nicht glücklich. Ich fühlte, dass ich mehr Glaubwürdigkeit und…
Weiterlesen
Zur Startseite