Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Aborted-Bassist steigt aus, macht seinen Doktor

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Aborted müssen fortan gänzlich ohne Bassist Stefano Franceschini auskommen. Der Musiker konzentriert sich ab sofort voll darauf, seinen Doktor zu machen. Um die Band aus Beveren-Leie nicht aufzuhalten, steigt Stefano nun aus. Die Bassspuren für das neue Studiowerk der Formation hat Franceschini allerdings noch komplett eingespielt. Die belgischen Death-Metaller machen als Quartett weiter. In seinem Statement führt Stefano aus, dass er sich während der Corona-Pandemie nach Karrierealternativen umsah und studierte.

Reife Entscheidung

Anschließend bewarb er sich auf eine Doktorstelle, die so viel Zeit in Anspruch nahm, dass er nur selten mit Aborted live auftreten konnte. „Da das Ziel wäre, meine akademische Karriere weiter zu verfolgen, kann meine Verfügbarkeit auf Tour zu gehen nur weiter schrumpfen“, schreibt Franceschini. „Deswegen haben die Jungs und ich auf freundschaftlichste Art vereinbart, getrennte Wege zu gehen.“ Seine Band-Kollegen hätten sogar angeboten, auf ihn zu warten, bis er fertig mit seiner Forschung ist. Doch: „Das ist die Sache mit der Forschung: Sie hört niemals wirklich auf. […] Ich würde mir nie selbst erlauben, die Pläne der Band auszubremsen, damit ich mich ihnen später — ‚wenn es mir passt‘ — wieder anschließen kann.“ 

Aborted selbst fügen an: „Zum Glück war Stefano bei den Aufnahmen für unser kommendes Album dabei. Also werdet ihr sein immenses Talent noch ein letztes Mal zu Hören bekommen. Für das bislang beste Aborted-Album seid ihr nicht bereit! Was uns angeht: Wir werden — so wie wir es bisher gemacht haben, als Stef damit beschäftigt war, schlau zu sein, und nicht auf Tour gehen konnte — als Quartett weitermachen, mit Bass vom Band. Also wird Stef jedes Mal bei uns sein, wenn wir auf die Bühne gehen.“ Aborted sind im März und April auf Tour durch Europa und machen dabei unter anderem in Köln, Berlin und Karlsruhe Halt.

🛒  MANIACULT VON ABORTED BEI AMAZON HOLEN!

Facebook Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Facebook
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 15.03. mit Dragonforce, Vltimas, Aborted u.a.

Dragonforce Anstatt das Hochgeschwindigkeits-Riffing und -Gniedeln von Herman Li und Sam Totman sowie die vor anbiedernder Eingängigkeit nur so triefenden Gesangslinien von Marc Hudson und zugehörigen Harmonien als Alleinstellungsmerkmale noch mehr nach vorne zu kehren, sollte sich das Quintett auf zwingendes Songwriting besinnen. (Hier weiterlesen) Vltimas Das Debüt bestach vor allem durch einen bunten Strauß Rune-Riffs über einem absoluten Drum-Inferno. Hier steht beim einleitenden Titel-Song eher David mit ordentlich epischem Geknödel im Mittelpunkt. EPIC bleibt seinem Titel auch danach weitgehend treu. (Hier weiterlesen) Aborted In ‘Death Cult’ verspeisen die belgischen Todesveteranen zum Beispiel mit ­Despised Icons Alex Erian ein ‘Blutgericht…
Weiterlesen
Zur Startseite