Absolut verrückt: The Dillinger Escape Plan-Show gerät aus den Fugen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das Jahr 2017 markiert das zwanzig-jährige Jubiläum von The Dillinger Escape Plan. Wie Gitarrist Ben Weinman jüngst verlauten ließ, wird es sich wohl gleichzeitig um das Ende der Band handeln.

In New York feierten The Dillinger Escape Plan am 16. Oktober ihr frisch erschienenes Album DISSOCIATION und lieferten eine der letzen Shows ihrer Karriere ab – und alles geriet herrlich aus den Fugen!

Beispiel gefällig? In diesem Video ist zu sehen, wie Sänger Greg Puciato aus mehreren Metern, von einer Balustrade in das Publikum springt:

The Dillinger Escape Plan können es kaum glauben

Noch verrückter wird es allerdings gegen Ende des Sets, als gut die Hälfte des Publikums zu ‘Sunshine the Werewolf’ und dem folgenden ‘43% Burnt’ auf der Bühne steht, stagedived und fast nicht mehr zu unterscheiden ist, wer zur Band und wer zu den Fans gehört.

Auch die Band selbst kann fast nicht glauben, was da an diesem Abend in New York passiert war:

Wenn wir versuchen würden, euch zu erklären, was letzten Abend in der New Yorker Webster Hall abging, würdet ihr es uns nicht glauben“, heißt es unter einem Video auf dem Instagram-Profil der Band.


Nach der Tour zum neuen Album DISSOCIATION, das am 14. Oktober erschien, soll Schluss sein. „Wir wollten es wie (die TV-Serie Anm.d.R.) Seinfeld machen und die Sache beenden, solange wir noch auf dem Höhepunkt unserer Karriere sind“ so Weinman in einem Interview zur Entscheidung aufzuhören.

Unsere Band hat nie größeres Ansehen genossen und war nie populärer. Wir sind wirklich stolz auf unser neues Album, aber man muss eben auch sehen, dass wir 2017 unser 20-jähriges Bestehen feiern werden. Wir wollten nie an den Punkt kommen, aufhören zu müssen, weil wir zu alt sind oder die Leute uns einfach nicht mehr hören wollen.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Ivan Moody war sauer wegen Anti-Masken-Video

Five Finger Death Punch sind eine seltsame Band -- unter anderem wegen Gitarrist Zoltán Báthory. Seine Eltern waren beim Militär in der UDSSR beschäftigt, doch der Musiker kehrte dem Ostblock den Rücken und suchte sein Heil in den USA. So erklärt sich seine starke antikommunistische Einstellung zumindest ansatzweise. Selbige war es auch, die sich im Anti-Masken-Video zum Song ‘Living The Dream’ niedergeschlagen hat. Damit ist er als Videoregisseur allerdings deutlich über das Ziel hinausgeschossen, was auch Sänger Ivan Moody so sieht. Filmischer Alleingang Davon, dass Báthory eine Parallele zwischen der Maskenpflicht in der Corona-Pandemie und den Zwängen des Kommunismus ziehen…
Weiterlesen
Zur Startseite