AC/DC: Brian Johnson vermisst Live-Musik

von
teilen
twittern
mailen
teilen

AC/DC-Sänger Brian Johnson vermisst es nicht nur, auf der Bühne zu stehen. Wie jeder normale Metal- und Rock-Liebhaber gehen dem 72-Jährigen ebenfalls akut Konzerte, Live-Musik sowie die zugehörigen Stimmungen und Emotionen ab. Dies gab der Brite jüngst im Interview in „Joe Walsh’s Old Fashioned Rock N‘ Roll Radio Show“ zu Protokoll (Video siehe unten).

Wohlige Schauer

Dabei kam das Gespräch darauf, wie er mit der Coronavirus-Pandemie und den damit einhergehenden Einschränkungen umgeht. Dazu sagte das AC/DC-Organ: „Ich denke, es hat dazu geführt, dass wir realisieren, wie viel wir für selbstverständlich genommen haben. Wenn du auf einen Gig oder so gegangen bist und jemanden die Gitarre anschlagen hast hören […], dann lief dir einfach dieser Schauer den Rücken herunter. Wenn du hörst, wie eine Band anfängt zu spielen; die Live-Musik zu hören – ich denke, dass jeder das sehr vermisst.“ Damit hat Brian Johnson den Nagel auf den Kopf getroffen.

Des Weiteren interessierte sich Moderator und Eagles-Gitarrist Joe Walsh dafür, ob der Vokalist zuletzt mit AC/DC-Chef Angus Young gesprochen habe. So gab Johnson ein kleines Update über den derzeitigen Stand der Dinge – auch hinsichtlich ein paar weiterer Band-Mitglieder. „Tatsächlich, es ist die verrückteste Sache. Angus‘ Frau Ella liebt es zu kochen. Und darüber haben wir uns unterhalten. Wie man Scones [Teegebäck – Anm.d.R.] macht. Es hatte nichts mit Musik zu tun. Und Angus ist gesund und munter. Genauso wie Phil [Rudd; Schlagzeuger – Anm.d.R.]. Cliff [Williams; Bassist – Anm.d.R.] ist oben in den Bergen von North Carolina. Er ist ein Mann, der gerne jagt, schießt und fischt. Wo Stevie [Young, Gitarrist – Anm.d.R.] ist, weiß ich nicht. Er wird schon irgendwo sein.“

🛒  AC/DC-Mund-Nasen-Maske jetzt auf amazon bestellen!

Vor der Corona-Pandemie erwartete die Branche, dass AC/DC in Bälde eine Welttournee ankündigen. Immerhin hatten sich die Aussie-Rocker unter anderem in den Warehouse Studios in Vancouver verschanzt und an einem neuen Album gewerkelt. Dabei soll Angus auch bereits eingespielte Riffs von seinem verstorbenen Bruder Malcolm verwendet haben.

teilen
twittern
mailen
teilen
Alan Parsons unterzieht sich dringender OP an Wirbelsäule

Die britische Rock-Legende Alan Parsons musste sich kürzlich einer dringend notwendigen Operation an der Wirbelsäule unterziehen. Der Grund dafür war ein plötzliches Problem an der Wirbelsäule, das seine Mobilität stark einschränkte. Dabei hatte der Mitbegründer des The Alan Parsons Project (‘Eye In The Sky’) erst kürzlich eine Europatournee angekündigt. Daraus wird jedoch erst einmal nichts. Erst einmal Reha "Hier schreibt Tabitha Parsons im Namen der gesamten Familie", beginnt das zugehörige, von seiner Tochter verfasste Statement in den Sozialen Medien. "Wir möchten allen unsere aufrichtigste Dankbarkeit ausdrücken für die Welle an Liebe, Unterstützung, Genesungswünschen, Gedanken und Gebeten für Alan Parsons und…
Weiterlesen
Zur Startseite