Toggle menu

Metal Hammer

Search

AC/DC: Chris Slade über Albumgerüchte

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem aktuellen Interview mit Rolling Stone äußert sich Schlagzeuger Chris Slade über seine Rolle in der Band. Außerdem hat er seine eigene Sicht über die musikalische Zukunft von AC/DC. Seit vor ziemlich genau zwei Jahren angeblich aktuelle Fotos aus dem Studio aufgetaucht sind, kocht die Gerüchteküche.

Vor allem Radiomoderator Eddie Trunk und Dee Snider (Twisted Sister) gaben/geben regelmäßig scheinbares Insider-Wissen von sich. So soll ein neues AC/DC-Album mit Original-Riffs des verstorbenen Malcolm Young in Arbeit sein. Aber auch Produzent Mike Fraser bestätigte im April 2019, dass etwas im Studio vor sich geht. Das Line-up für die Aufnahmen besteht scheinbar aus Angus Young, Cliff Williams, Brian Johnson und Phil Rudd.

🛒  ROCK OR BUST bei Amazon

Schlagzeuger Chris Slade, der für die „Rock Or Bust“-Tour als Ersatz für den inhaftierten Phil Rudd zur Band zurückkehrte, weiß hingegen nichts über ein neues Album. „Und, um ehrlich zu sein, sind diese Bilder wirklich alt. Schaut mal auf die Haare und Frisuren. Es gibt so viele Gerüchte rund um AC/DC, nahezu täglich kommen neue hinzu. ,Oh, Angus hat Neuseeland gekauft.‘ Das ist alles so albern. ,Oh, ich weiß Dinge, weil ich sie weiß. AC/DC haben ein Album aufgenommen und kommen 2020 auf Tour!‘ Und wisst ihr was? Das wird nicht passieren“, lacht Slade.

„Es könnte ein neues AC/DC-Album kommen.“

Hinsichtlich Riffs von Malcolm zeigt sich Slade jedoch einvernehmlich. „Die heutige Technik kann sehr viel umsetzen. Ich bin mir sicher, dass Angus und Malcolm vor dessen schwerer Krankheit und Tod einen Plan ausgetüftelt hatten. Und natürlich wirft man derlei Vorhaben auch mal über den Haufen und aus Plan A wird Plan Z. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass Angus sich nicht zur Ruhe setzen wird. Es könnte ein neues AC/DC-Album kommen.


teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest: Glenn Tipton spielt auf neuem Album

Der an Parkinson erkrankte Gitarrist Glenn Tipton wird auf jeden Fall auf der kommenden Scheibe der Metal-Ikonen von Judas Priest zu hören sein. Das hat Frontmann Rob Halford im Gespräch bei "Mariskal Rock" klargestellt. Zunächst ging es allgemein um den Fortschritt der Arbeiten am Nachfolger des 2018er-Werkes FIREPOWER. Aufgeben gibt's nicht Dann wollten die Interviewer wissen, ob Tipton an den Studioaufnahmen beteiligt sein wird. "Es gibt Wege, dies zu tun", versicherte daraufhin Halford. "Glenn kann immer noch Gitarre spielen. Er spielt sie anders, aber kann immer noch spielen. Er ging mit uns kürzlich beim Bloodstock raus und spielte ‘Metal Gods’, ‘Breaking…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €