Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

AC/DC: Jim Breuer rudert zurück, Zweifel bleiben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Doch kein Streit bei AC/DC? Auf Facebook rudert Comedian Jim Breuer, in dessen ‘The Metal In Me’-Podcast zu Sprache kam, AC/DC-Frontmann Brian Johnson würde sich aus der Band gedrängt fühlen, massiv zurück. In gleich mehreren Posts und einem Video auf seiner Facebook-Seite gibt er zu verstehen, dass vieles, was er in seinem bekannten Podcast formuliert habe, einem wütenden Rant seinerseits gleichgekommen wäre und weniger direkte Zitate von Brian Johnson selbst gewesen seien. Er gibt zu verstehen, dass er als Comedian oft übertreibe und deshalb manchmal nicht immer angemessen formulieren würde. Er fühlte sich als Freund direkt von der Traurigkeit des Sängers betroffen und habe darauf reagiert und interpretiert.

So weit so fragwürdig. Immerhin ist sich Breuer der Reichweite seines Podcasts bewusst und stellte das Gespräch über Johnson seiner aktuellen Podcast-Episode verhältnismäßig unkommentiert voran. Sollte vieles von dem was er sagte schlichtweg erfunden sein, hat er seinem Freund mit Blick auf weltweite Medien- und Fanreaktionen damit einen ordentlichen Bärendienst erwiesen.

Schwache Ausrede?

Zudem ist seine Formulierung, wenn man sich den Podcast genauer anhört, eine schwache Ausrede – denn Breuer gibt indirekt durchaus vermeintliche Aussagen von Johnson wieder. Und auch an der „Ich habe das gar nicht so gemeint“-Version bleiben Zweifel: Zwar betont er, er habe Johnsons Reaktion auf die Tourabsage gesehen, sei davon erschüttert gewesen und habe darauf reagiert; außerdem habe ihn nicht direkt zitiert. Dennoch ließe sich auch hier zwischen den Zeilen erkennen, dass Breuer eventuell mehr weiß (oder Johnson eben gut genug kennt), um aus seinem Verhalten und Aussagen zu lesen, selbst wenn er sie nicht direkt anspricht.

Wie dem auch sei: Breuers Äußerungen gießen möglicherweise hochbrennbares Öl in ein bandinternes Feuer. Offizielle Statements von Angus Young, Brian Johnson oder dem AC/DC-Management selbst stehen nach wie vor aus.

BRIAN JOHNSON/ ACDC clearing the air!

Posted by Jim Breuer on Dienstag, 15. März 2016

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
AC/DC: Cliff Williams will nur ein paar Shows spielen

AC/DC-Bassist Cliff Williams hat dem Bass Player-Magazin ein Interview gegeben. Darin hat der 71-Jährige unter anderem über seine Rückkehr zu den Hard Rock-Giganten sowie seine Live-Pläne gesprochen. Demnach seien die Musiker überein gekommen, lediglich "ein paar" Konzerte mit dem neuen Album POWER UP im Gepäck zu spielen. Mitwirken mit Ablaufdatum "Anfang 2020 sind wir alle zusammen gekommen und haben drei Wochen lang geprobt, um zu schauen, wie es sein würde", erläutert der AC/DC-Grauschopf. "Und es war fabelhaft. Die Band spielte großartig, und die Konversation kam dann darauf, ob jeder bereit ist, ein paar Shows zu spielen. Ich sagte: 'Ich würde liebend gerne…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €