AC/DC-Statement zur Anklage gegen Phil Rudd

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Mit wenigen Worten wenden sich AC/DC an ihre Fans, um Stellung zum Skandal um ihren Drummer Phil Rudd zu beziehen.

Dem Statement zufolge wussten AC/DC nichts von der Verhaftung ihres Schlagzeugers. Weiter wollen sie die Anklage u.a. wegen geplanten Auftragsmordes nicht kommentieren.

Trostpflaster für besorgte Fans: Phils Rudds Abwesenheit werde weder das neue AC/DC-Album ROCK OR BUST noch die 2015 geplant Tour gefährden.

Das Statement von AC/DC im Wortlaut:

„We’ve only become aware of Phil’s arrest as the news was breaking. We have no further comment. Phil’s absence will not affect the release of our new album Rock or Bust and upcoming tour next year.“

>>> Alles zum neuen AC/DC-Album ROCK OR BUST

Mittlerweile hat sich auch der Freund von Phil Rudd zu Wort gemeldet, der angeblich als Auftragsmörder angeheuert werden sollte.

AC/DC-Schlagzeuger soll angeblich Auftragskiller angeheuert haben, um zwei Menschen umbringen umbringen zu lassen und steht deshalb in Neuseeland vor Gericht.

Phil Rudd wird der Mordauftrag, der Besitz illegaler Drogen (darunter Methampehetamine und Kannabis) und weitere Delikte vorgeworfen.

teilen
twittern
mailen
teilen
AC/DC: Toter bei Festival zu Ehren von Bon Scott gefunden

Vom 29. April bis 1. Mai ging in Kirriemuir mal wieder das "Bonfest" zu Ehren des legendären AC/DC-Frontmanns Bon Scott (1946-1980) über die Bühne. Scott verbrachte seine frühen Kindheitsjahre in diesem schottischen Städtchen. Doch bei dieser Ausgabe ereignete sich eine Tragödie. Am zweiten Tag des Festivals wurde ein 53 Jahre alter Mann tot aufgefunden. Tragischer Zwischenfall Ein Sprecher der schottischen Polizei gab diesbezüglich an: "Gegen 13.10 Uhr am Samstag, den 30. April, ging bei den Beamten ein Bericht über den Tod eines 53-jährigen Mannes auf dem Geländes des 'Bonfest' nahe Kirriemuir ein. Der Tod wird nicht als verdächtig behandelt. Wie…
Weiterlesen
Zur Startseite