Toggle menu

Metal Hammer

Search

Alexisonfire melden sich mit neuer Single zurück

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Mit den zweitausender Jahren kamen einige Metalcore- und Emocore-Bands mit einer Abneigung gegen Leerzeichen im Bandnamen auf: Blessthefall, Hellogoodbye, Eatmewhileimhot, Alexisonfire. Letztere Kapelle löste sich 2012 auf und spielte vor knapp vier Jahren erneut gemeinsame Konzerte, ob man noch einmal auf neue Musik hoffen kann, war aber bisher nicht klar.

Das ändert sich nun mit der soeben erschienenen Single ‘Familiar Drugs’. Damit bringt die Band einen ersten neuen Song seit fast zehn Jahren heraus. Soviel Zeit verging nämlich seit Alexisonfire ihr letztes Album OLD CROWS / YOUNG CARDINALS veröffentlichten. Entstanden ist der Track mit einem langjährigen Freund der Band namens Karl Bareham (u.a. City And Colour), der den Song produzierte.

Hört hier die neue Alexisonfire-Single ‘Familiar Drugs’:

Sänger Georg Pettit äußerte sich wie folgt über den neuen Song:

„‚Familiar Drugs‘ handelt davon zu bemerken dass du dein Leben ändern musst, nur um dann, wenn sich die Gelegenheit dazu ergibt, wieder und wieder die gleichen Fehler zu machen. Ich persönliche verbinde etwas sehr Spezifisches mit diesem Song, aber ich denke man kann ihn sowohl wörtlich nehmen als auch viele Interpretationen für sich selbst finden.

Die meisten Menschen haben etwas in ihrem Leben, dass sie loswerden möchten, es aber nicht schaffen. Drogen, ungesunde Beziehungen, Energielosigkeit, Selbstgerechtigkeit, einen Job den sie hassen. ‚Familiar Drugs‘ handelt davon, den Weg des geringsten Widerstands zu wählen, anstatt daran zu arbeiten, ein besserer Mensch zu werden.“

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Studie über Musik im Auto: Metal macht langsam

Eine neue Studie will herausgefunden haben, dass das Hören von Heavy Metal im Auto das Fahrerverhalten negativ beeinträchtigt. Den Ergebnissen zufolge lenkte Metal die Testperson zu sehr ab und führte zu einer unregelmäßigen und unkontrollierten Fahrweise. Klassische Musik hingegen hatte ebenfalls keine positive Auswirkung, sondern habe zu einer zu starken Entspannung geführt und das Verhalten des Fahrers verlangsamt. Die Untersuchungen stammen von dem englischen Automobilmagazin Auto Express und der Wohltätigkeitsorganisation IAM RoadSmart, die ihren Sitz in Großbritannien hat. Sie verfolgt das Ziel, die Standards fürs Auto- und Motorradfahren zu verbessern und so die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Auto Express und IAM RoadSmart…
Weiterlesen
Zur Startseite