Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Alice Cooper: Rassistische Polizisten gehören aussortiert

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Alice Cooper wurde in einem Interview mit dem Hawaii Public Radio (Video siehe unten) zu seiner Meinung zur Black Lives Matter-Bewegung befragt. Dabei kam die Sprache auch darauf, dass die aktuelle Bürgerbewegung nicht das erste Mal ist, dass die Menschen in Amerika gegen Rassismus demonstrieren. In den Sechziger Jahren gingen die Leute für ihre Bürgerrechte, die Rechte der Frauen und aus Protest gegen den Krieg in Vietnam auf die Straße.

Kleiner Anteil

„Ist es nicht erstaunlich, dass das vor 50 oder 60 Jahren war, und wir uns immer noch mit demselben Problem herumschlagen?“, gab Alice Cooper zu denken. „Man sollte annehmen, dass das das Problem gelöst hat. Aber es gibt immer fünf Prozent Leute, die Rassisten sind. Um ehrlich zu sein, kenne ich eine Menge Polizisten. Ich kenne nicht einen rassistischen Polizisten. Aber ich garantiere dir, dass fünf Prozent des Polizeiapparats in jeder Stadt ein rassistisches Problem haben. Und das sind die Kerle, die alle Schlagzeilen abkriegen, weil sie all die dummen Dinge tun. 

Ich denke, wir müssen das betrachten, wie wir alles andere betrachten. Fünf Prozent der muslimischen Bevölkerung – vielleicht fünf Prozent – unterstützen ISIS. Der Rest von ihnen sind einfach wie wir. Wenn du eine muslimische Familie zu einer amerikanischen Familie stellst, würden sie grillen und nicht mal über Politik reden. Aber es gibt immer diese fünf Prozent, die ganze Welt aufregen werden. Und das ist unser Problem mit der Polizei. Du hast keine Polizeibehörde voller Rassisten. Du hast einen kleinen Anteil. Und das sind die Typen, die aussortiert werden müssen. Ich weiß nicht, warum wir nicht das Geld dafür ausgeben, in jeder Stadt ein Komitee zu kriegen, um die miesen Kerle auszumisten.“

easy action von alice cooper jetzt auf amazon bestellen!

teilen
twittern
mailen
teilen
John Dolmayan: BLM ist ein Propagandawerkzeug

Dass John Dolmayan im Gegensatz zu Bandkollege Serj Tankian eher konservative politische Ansichten hegt, dürfte mittlerweile hinreichend bekannt sein. Doch nun begibt sich der System Of A Down-Drummer in den sozialen Medien auf immer dünneres Eis. So schreibt er in einem seiner jüngsten Posts, die Black Lives Matter-Bewegung habe nie Legitimität gehabt und sei immer ein Propagandawerkzeug der Demokratischen Partei gewesen. Mit dazu postete John Dolmayan ein Foto der achtjährigen Secoriea Turner, die am vergangenen Samstag von einem Unbekannten in Atlanta erschossen wurde. Sie saß mit ihrer Familie im Auto. Man wollte auf den Parkplatz eines Wendy's Restaurants fahren, der…
Weiterlesen
Zur Startseite