Amaranthe: Die Hörprobe von MANIFEST

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit Olof Mörck von Amaranthe findet ihr in der METAL HAMMER-Augustausgabe 2020, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

***

Bleib du Zuhause, wir kommen zu dir! Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

Wir durften vorab in das kommende Amaranthe-Werk MANIFEST reinhören sowie Gitarrist und Band-Sprachrohr Olof Mörck nach den Aufnahmen im Lockdown befragen.

Die Hörprobe: MANIFEST

VÖ: 2. Oktober

Fearless

Ein Intro wie aus dem Techno-Tempel – der im nächsten Moment unter Doublebass und harschen Riffs begraben wird. Kurz, abwechslungsreich, einprägsam, spritzig. Sinnvoller Einstieg, wenngleich der Chorus zu sehr schunkelt.

Make It Better

Der Rhythmus ist ebenso dick wie die Gitarren – unterbrochen von atmosphärischen Klargesangs-Passagen. Wem die letzten, modern inszenierten Within Temptation-Alben gefallen haben, wird mit diesem Lied sehr glücklich werden. Sitzt beim ersten Hören.

Scream My Name

Moderner Metal flackert im Stroboskoplicht. Sinfonische Strukturen im futuristischen Sound-Gewand. Da prallen die dicksten Riffs an den flippigsten Synthesizern ab. The Browning dürften den Machern bestimmt ein Begriff sein.

Viral

Anstatt auf Geschwindigkeit zu setzen, sucht dieser Song sein Heil im Midtemporhythmus und in Keyboard-Flächen, die angenehmes Siebziger Jahre-Feeling verströmen. Durch die etwas zurückgenommenen Arrangements kommen die Hooklines sehr gut zur Geltung.

Adrenaline

Obwohl der Anfang erneut technoid gestaltet ist, gehört ‘Adrenaline’ zu den Songs von MANIFEST, die im Grunde ihres Herzens einen sehr klassischen Hard Rock-Bezug aufweisen. Schöne Abwechslung.

Strong

Es geht atmosphärisch weiter. Dominiert von einer einprägsamen Tonfolge auf dem Keyboard entwickeln sich Klänge, die an einen Mix aus HIM, Evanescence und Within Temptation erinnern. Starke Nummer.


teilen
twittern
mailen
teilen
Parkway Drive: Die Hörprobe von DARKER STILL

Das komplette Studio-Interview mit Parkway Drive findet ihr in der METAL HAMMER-Augustausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Die Hörprobe: DARKER STILL VÖ: 9.9. Ground Zero Eröffnungshymne! Von Xylophon und zartem Gesang eingeleitet, geht es nach einer (auch besungenen) Explosion ab: laut, fett und mit einer Gitarrenmelodie, wie man sie auf Parkway Drives letzten Alben lieben gelernt hat. Durch die etwas zurückgefahrenen, aggressiven Strophen wirkt der aufputschende Refrain noch größer! Später motivieren schöne Punk-Chöre zum Mitsingen. Like Napalm Folgerichtig heißt es nach der Explosion: „Burn it all…
Weiterlesen
Zur Startseite