Toggle menu

Metal Hammer

Search

Amerikanerin verklagt US-Plattenindustrie und Major Labels

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Tanya Andersens Klage wurde am 14. März bei Gericht eingereicht und könnte weit reichende Folgen haben. Wenn das Gericht die Sammelklage gegen die Plattenfirmen, die RIAA, MediaSentry und das Vermittlungszentrum nämlich als begründet und zulässig anerkennt, müssen alle Beklagten die von den Klägern geforderten und verfahrensrelevanten Unterlagen offen legen.

Bisher hat die Musikindustrie dies immer vermeiden können.

Die Vorwürfe jedenfalls sind massiv. Ein Auszug: „Die vier größten Plattenfirmen der Welt haben sich illegal zusammengeschlossen, um ihr weitgehendes Monopol für die Verbreitung von Musik zu bewahren. Dabei gehen sie ohne Rücksicht auf Unschuldige vor. Tote wurden verklagt. Kinder wurden verklagt. Menschen ohne Computer wurden verklagt.“

Es wird von Drohungen, Zwangsmaßnahmen und Erpressungsversuchen gesprochen, von grundlosen, täuschenden Klagen und rechtswidrigem Zugriff auf Festplatten von zehntausenden Amerikanern.

Die Klägerin war war 2005 selber von den Major Labels und der RIAA wegen illegaler Verbreitung von über tausend Songs über das Internet verklagt worden. Es konnte allerdings nachgewiesen werden, dass die Klage grundlos war. Es kam zur Gegenklage, die Klage gegen die Mutter wurde zurückgezogen – doch die Anwaltskosten sollte die anscheinend Unschuldige trotzdem alleine tragen: zehntausende Dollar.

Ihre Anwaltskosten konnte Tanya Andersen schon erfolgreich wieder einklagen. Was mit der umfangreichen und Aufsehen erregenden neuen Sammelklage erreicht wird, bleibt abzuwarten.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Max Cavalera gewinnt Rechtsstreit

Die Mühlen der Judikative mahlen langsam, aber rechtens. So zumindest sieht es der ehemalige Sepultura- und aktuelle Soulfly-Fronter Max Cavalera. 2014 erschien seine Autobiografie ROOTS, KARMA, CHAOS, in welchem Max auch über Monika Bass, die Ex-Frau von Iggor, Unschönes zu berichten hatte. Daraufhin reichte jene eine Klage wegen übler Nachrede ein und verlangte 1 Million brasilianische Real (aktuell 223.665 Euro) Schmerzensgeld. Im Wesentlichen ging es dabei um die Passage, ich welcher Max schreibt, dass er Iggors Frau nie mochte und sie als "bitch" bezeichnet. "Sie sind zum Glück endlich geschieden. Als ich sie zum ersten Mal traf, wollte sie mich…
Weiterlesen
Zur Startseite