Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Amon Amarth: Andersson bezichtigt Hegg der Lüge

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Amon Amarth und ihr bisheriger Schlagzeuger Fredrik Andersson gingen 2015 nach 17 Jahren getrennte Wege, kurz bevor die Aufnahmen zu JOMSVIKING (2016) anstanden. Erster Ersatz war damals Tobias Gustafsson (unter anderem Vomitory), der als Sessiondrummer einstieg. Live saß Schlagzeuger Jocke Wallgren erst ersatzweise auf der Bühne, ist allerdings seit September 2016 festes Band-Mitglied.

Der einstige Wikinger-Drummer wurde kürzlich vom australischen Wall Of Sound interviewt und gab dabei zur Aussage, dass Johan Hegg angeblich Lügen über ihn erzählt hätte. Außerdem kritisierte er hart seine früheren Band-Kollegen, da sie ihm keine Unterstützung gaben, als er aus der Gruppe geworfen wurde.

Damals schrieb Andersson noch auf seinem Facebook-Profil: „Ich bin nicht länger der Schlagzeuger von Amon Amarth. Wir haben uns entschieden, getrennte Wege zu gehen und ich wünschen ihnen alles Gute für die Zukunft. Ich werde keine Fragen dazu beantworten, einfach, weil es privat ist.“ Doch nun scheint es für ihn an der Zeit, auszupacken und seine Seite der Medaille öffentlich zu machen.

Lügengeschichten?

Auf die Frage, wie groß seine Verbitterung ob des damaligen Splits mit Amon Amarth noch sei, antwortete Andersson: „Letztes Jahr begann Johan mit seinen Lügengeschichten. In einem Interview mit dem Sweden Rock Magazine sagte er zum Beispiel, dass ich dankbar darüber sein solle, genauso viel Geld wie die anderen Band-Mitglieder bekommen zu haben.

Aber genau das war der Deal: Jeder bekommt gleich viel. Als ich gefeuert wurde, war ich aus dem Vertrag raus und mir wurde gesagt, ich solle für die Zahlungen über die Jahre dankbar sein. Als ob ich das Geld einfach so bekommen hätte und nicht für die Arbeit, die ich in die Band gesteckt habe.

JOMSVIKING bei Amazon

 Das impliziert doch, dass meine Arbeit nichts wert gewesen wäre, was ein weiterer hinterhältiger Kommentar über mich ist. Und von solchen gab es einige, seit ich nicht mehr bei Amon Amarth bin. Und genau daher kommt meine Verbitterung und nicht deswegen, weil ich nicht mehr in der Band bin.“

„Ich war nie gleichwertiges Mitglied bei Amon Amarth“

Harte Worte, auf die noch weitere folgten. „Aus der Band zu fliegen war das Beste, was mit passieren konnte, auch wenn ich das anfangs nicht erkannt hatte. Die Jahre bei Amon Amarth waren voller Kämpfe und ich fühlte mich nie wie ein gleichwertiges Band-Mitglied. Als ich das mal ansprach, lachten sie nur und sagten, ich solle nicht albern sein. Die Ironie dabei ist, dass inzwischen bewiesen ist, dass ich Recht hatte. Ich war nie gleichwertiges Mitglied bei Amon Amarth und sollte das auch nie werden. Und das schmerzt eben.“


teilen
twittern
mailen
teilen
Amon Amarth bringen ‘Berserker’-Handy-Spiel raus

Amon Amarth haben bereits ein eigenes Handy-Game am Start, nun bringen Johann Hegg und Co. in Zusammenarbeit mit Ride & Crash Games AB ein zweites Spiel für iOS- sowie Android-Smartphones raus (siehe Video unten). Es heißt ‘Berserker’ (wie das aktuelle Album der Schweden) und ist ab Freitag, den 21. Februar im App Store von Apple sowie bei Google Play zu haben. Let the hammer fall! Wie beim ersten Band-betitelten Handy-Spiel ‘Amon Amarth’ steuert man auch bei ‘Berserker’ Thor, der sich diesmal durch das mittelalterliche Großbritannien schlagen und kämpfen und dabei vier verschiedene Arten von Feinden (Ritter, Bogenschützen, Reiter und Mönche) niederringen muss, um…
Weiterlesen
Zur Startseite