Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Amon Amarth-Tourstory: Die Schwedeninvasion

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die komplette Tourstory von Amon Amarth, Hypocrisy und Arch Enemy findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe. Ihr bekommt METAL HAMMER 01/2020 am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

Nachdem Amon Amarth im September und Oktober in Nordamerika einfielen, nehmen die Wikinger im November und Dezember ihren Heimatkontinent in Angriff und starten mit Arch Enemy und Hypocrisy eine furiose schwedische Invasion. METAL HAMMER schloss sich für drei Konzerte dem Tross an.

16. November, MHPArena Ludwigsburg: Ja, ist denn heut’ schon Weihnachten?

Ludwigsburg begrüßt die Reisegruppe mit trübem Grau. Wirkte am Vortag das leere Zenith groß, ist die MHPArena mit ihren tribünenartigen Rängen noch beeindruckender – ein echter Hexenkessel wird hier vor über 6.000 Fans entstehen. Doch Tag für Tag muss zuerst die Crew schuften, Runen wie Hörnerhelm zusammensetzen und nachts wieder auseinandernehmen – je größer die Show, desto größer der Aufwand. Amon Amarth erproben sich währenddessen in den Backstage-Räumlichkeiten („Vikings welcome!“) an einem Fitness-Gerät. Olavi Mikkonen genießt eine „Hypervolt“-Massage, die auf den Körper eintrommelt und Muskeln lockern soll.

Obwohl Sehenswürdigkeiten wie das Schloss nur einen Spaziergang entfernt liegen, hat niemand besondere Lust, die Halle zu verlassen: Hegg ist mit Interviews beschäftigt, Söderberg hängt herum und bezeichnet das Zähneputzen als bisheriges Highlight. Wallgren kommt mit einer Avocado aus dem Catering-Raum – gute Ernährung und Sport gehören bei Bands dieser Größe zur Pflicht. Einzig Ted Lundström wagt mit Merch-Chef David Gregori einen Ausflug in eine nahe Bierhalle. „Ich braue daheim mit meinem Bruder eigenes Bier“, feixt der Bassist. „Leider komme ich viel zu selten dazu…“

Demnächst mit Rentier-Wettbewerb?

Stimmungsvoller ist es bei Hypocrisy: Tägtgren war shoppen und hat den Nightliner weihnachtlich dekoriert, alles blinkt, blitzt und leuchtet. „Das reicht längst nicht!“, lacht der Gute. „Da geht noch was, schließlich ist erst November!“ Den Vorschlag seiner Merch-Verkäuferin, nach Vorbild amerikanischer Nachbarschaften einen Rentier-Wettbewerb mit den anderen Bussen zu starten, findet er gar nicht mal so schlecht… Dann ist auch schon wieder Meet & Greet-Zeit: 60 Fans kommen heute in den Genuss, Amon Amarth vor der Show aus der Nähe zu sehen.


teilen
twittern
mailen
teilen
Arte zeigt: ZZ Top-Dokumentation und Amon Amarth-Auftritt

1969 haben sich die Rocker ZZ Top in Houston im US-Bundesstaat Texas gegründet und anschließend den Bluesrock weltweit salonfähig gemacht. ‘ZZ Top: That Little Ol' Band from Texas’ ist eine Dokumentation, die die Geschichte der legendären Musiker Billy Gibbons, Dusty Hill und Frank Beard erzählt und wie aus den drei Teenie-Bluesfans eine der größten und beliebtesten Bands der Welt wurde. Der Film stammt vom kanadischen Regisseur Sam Dunn, der in seinen Dokumentarfilm sowohl ehrliche und direkte Interviews mit der Band, bislang unveröffentlichtes Archivmaterial, Animationen und Statements von berühmten ZZ Top-Fans wie Billy Bob Thornton und Josh Homme und eine exklusive…
Weiterlesen
Zur Startseite