Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Amon Amarth: Von Selbstüberschätzung zu Dankbarkeit

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das vollständige Interview mit Sänger Johan Hegg und Gitarrist Olavi Mikkonen findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Dezemberausgabe.

Trotz der immensen eigenen Leistung wissen Amon Amarth genau, wem sie die Ebnung ihres Wegs verdanken. Überhaupt sind sie dankbare Menschen, die nichts als selbstverständlich ansehen oder gar etwas einfordern. Einer ihrer wichtigsten Begleiter war Michael Trengert: Er lehnte als Mitarbeiter von Nuclear Blast zwar 1991 die Amon Amarth-Vorgängerband Scum ab, wie Mikkonen berichtet, gab ihnen nach dem Dazustoßen von Hegg und der Namensänderung dann jedoch den ersten Plattenvertrag bei Metal Blade und unterstützte sie später in einer Doppelfunktion als Labelchef und Manager.

Michael Trengert sei Dank!

Dass der 2013 verstorbene Namensgeber der „T-Stage“ beim Summer Breeze den Aufstieg seiner Schützlinge nicht miterleben konnte, ist eine Ironie des Schicksals. „Er war immens wichtig für uns“, sinniert Hegg. „Ohne seinen Antrieb hätten wir vieles nicht derart umgesetzt und würden heute bestimmt nicht an dieser Stelle stehen. Wir sind ihm auf ewig dankbar!“ Die Summer Breeze-Auftritte 2017 waren nicht zuletzt vor diesem Hintergrund auch eine Huldigung Trengerts, deren emotionale Momente sich dank der DVD eindringlich nacherleben lassen.

Wir sollten dankbar sein, dass die Band in jungen Jahren nicht so groß war wie heute!

Für das Gesamtpaket aus Konzertmitschnitten und Dokumentation ist THE PURSUIT OF VIKINGS der perfekte Titel: Es ist nicht nur der bekannteste Amon Amarth-Song, sondern eine Selbstdefinition, die Hegg zufolge exemplarisch für den Weg der Wikinger zu ihrer heutigen Stellung steht – obgleich die Band ein derart hehres Ziel nie wirklich verfolgte, sondern einen Schritt nach dem anderen ging.

Eine frühe Phase der Selbstüberschätzung bezahlte sie bitter: „Wir haben daraus Lehren gezogen!“, grinst der Sänger. „Hätte mir jemand vor zehn Jahren erzählt, wo wir heute stehen würden, hätte ich ihn ausgelacht. Wir sollten dankbar sein, dass die Band in jungen Jahren nicht so groß war wie heute!“

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Amon Amarth: Zwei Alben feiern Jubiläum

Am 25. März 2016 veröffentlichten Amon Amarth ihr hochgelobtes, zehntes Studioalbum JOMSVIKING, für das sie im Oktober 2020 in Deutschland mit einem Gold Award für 100.000 verkaufte Einheiten ausgezeichnet wurden. Das damalige METAL HAMMER-Album des Monats erhielt 6 Punkte. „JOMSVIKING ist das erste echte Konzeptalbum, nachdem DECEIVER OF THE GODS mit mehreren Songs über Loki bereits in diese Richtung schielte. Hierbei schafft die Band ein Kopfkino, ganz ohne auf Klimbim wie ausgedehnte Spoken Word-Passagen, erzählerische Instrumentals oder cineastische Orchesterbegleitung zurückgreifen zu müssen. Allein dafür muss man seinen Helm ziehen! Offensichtlich gehen Amon Amarth in der Story voll auf und schöpfen…
Weiterlesen
Zur Startseite