Amon Amarth: Zwei Alben feiern Jubiläum

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Am 25. März 2016 veröffentlichten Amon Amarth ihr hochgelobtes, zehntes Studioalbum JOMSVIKING, für das sie im Oktober 2020 in Deutschland mit einem Gold Award für 100.000 verkaufte Einheiten ausgezeichnet wurden. Das damalige METAL HAMMER-Album des Monats erhielt 6 Punkte. „JOMSVIKING ist das erste echte Konzeptalbum, nachdem DECEIVER OF THE GODS mit mehreren Songs über Loki bereits in diese Richtung schielte.

Amon Amarth JOMSVIKING

Hierbei schafft die Band ein Kopfkino, ganz ohne auf Klimbim wie ausgedehnte Spoken Word-Passagen, erzählerische Instrumentals oder cineastische Orchesterbegleitung zurückgreifen zu müssen. Allein dafür muss man seinen Helm ziehen! Offensichtlich gehen Amon Amarth in der Story voll auf und schöpfen wilde Energie daraus. Damit ist JOMSVIKING, im druckvollen und klaren Sneap-Sound, ein Amon Amarth-Album durch und durch, inklusive aller liebgewonnenen Elemente – vor allem aber mit angriffslustigen, wikingerstarken Songs!“ (Sebastian Kessler, METAL HAMMER)

🛒  JOMSVIKING bei Amazon

Die Band kommentierte ihre Auszeichnung: „Berserkers! Behold, this is our Week of Gold! Zuallererst möchten wir mit großen Stolz verkünden, dass unser Album JOMSVIKING mit einem Gold Award in Deutschland ausgezeichnet wurde. Ein mächtiges und ganz spezielles Dankeschön an unsere treuen Fans in Deutschland, dass ihr das möglich gemacht habt. Ohne euch an unserer Seite wären wir nichts. Diese Auszeichnung ist ein glorreicher Sieg für uns alle! Skål!“


Am 25. März 2011 konnten Amon Amarth auch mit SURTUR RISING den METAL HAMMER-Soundcheck gewinnen. Lest hier einen Auszug aus dem damaligen Interview.

Ein Beispiel für den neuen, noch erhöhten Qualitätslevel von Amon Amarth sind die enorm griffigen, dennoch schlagkräftigen Refrains wie beispielsweise beim mehrfach genannten ʻTwilight Of The Thunder Godʼ. Dieses melodische und catchy Muster finden wir beispielsweise auch bei den neuen Songs wie etwa ʻDestroyer Of The Universeʼ. Ist dies etwas, das ihr seit dem letzten Album und den dazugehörigen Shows gelernt habt?

Olavi: Da bin ich mir nicht so sicher. Aber klar, wir mögen diese Art von Songs. Als wir begannen, SURTUR RISING zu komponieren, stimmte die Band überein, dass wir ein komplexeres Album schreiben wollen, um nicht Gefahr zu laufen, in ähnliche Kompositionsmuster zu verfallen. Deswegen bin ich auch der Meinung, dass man auf SURTUR RISING Strophe und Refrain nicht immer sofort erkennen und unterscheiden kann. Zugegeben, ʻDestroyer Of The Universeʼ hat eine ähnliche Formel wie ʻTwilight Of The Thunder Godʼ. Und dann gibt es eventuell noch einen weiteren, der ebenfalls in diese Kerbe schlägt.

Johan: ʻWar Of The Godsʼ!

Olavi: Richtig. Aber das restliche Material klingt schon anders. Aber wer weiß? Vielleicht ist es auch nur unsere Sicht der Dinge, und niemand sonst sieht es so. Man wird sehen.

In den Interviews zum letzten Album wurde immer wieder betont, welchen positiven Einfluss der verstärkte Anteil von Gitarrist Johan Söderberg am Songwriting hatte. Seine Herangehensweise ans Komponieren unterscheidet sich sehr von deiner, Olavi. Wie verhielt es sich nun bei SURTUR RISING?

Olavi: Ja, das stimmt auf jeden Fall. Ich fing mit dem Songwriting erst sehr spät an. Es gibt eben manchmal so Phasen, in denen man absolut keine Ideen hat. Von daher teilen Johan Söderberg und ich uns die Credits am Material, jeder war etwa für die Hälfte verantwortlich. Und unser Drummer Fredrik hat beispielsweise die Hälfte zu ʻSlaves Of Fearʼ beigesteuert.

🛒  SURTUR RISING bei Amazon

Obwohl der eben erwähnte Ausbau von klassischem Heavy Metal auf SURTUR RISING ein zentrales Thema ist, sticht doch ein anderer Song mit einem ganz anderen Vibe heraus: Die Rede ist von ʻThe Last Stand Of Frejʼ. So langsam, so heavy, dass er den versierten Hörer sofort an Hypocrisys Mittneunziger-Brecher ʻApocalypseʼ oder ʻFourth Dimensionʼ erinnert. So ein Stück gab es bis dato noch nicht im Amon Amarth-Kanon…

Olavi: Nein, du liegst wohl richtig. Und wir müssen hier nicht lügen, denn ich hatte denselben Hypocrisy-Vibe, als wir diesen Song zum ersten Mal probten. Aber ob wir vorher schon mal solch einen langsamen Song hatten…? (schaut zu Johan rüber)

Johan: Hm, schwierige Frage, aber ʻArsonʼ (von FATE OF NORNS – Anm.d.A.) würde mir spontan einfallen. Der geht noch am ehesten in eine ähnliche Richtung. Wir hatten durchaus schon langsamere Songs wie ʻUnder The Northern Starʼ (von WITH ODEN ON OUR SIDE – Anm.d.A.), aber keiner klingt wie ʻThe Last Stand Of Frejʼ.

Dein Gesang bei diesem Song klingt zudem so ultra-tief, was natürlich zusätzliche Härte verleiht.

Johan: Ja, das stimmt. Ziemlich tief.

Olavi: Das sind mit Sicherheit die tiefsten und brutalsten Gesangspassagen, die wir jemals hatten.

Kannst du noch tiefer growlen?

Johan (lacht): Hehe, ja, ich denke schon. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob es dann noch so gut klingen würde. Denn je tiefer du mit der Stimme gehst, desto schwieriger wird es mit der Artikulierung, und die Aussprache leidet dementsprechend. Es geht ja auch nicht darum, in welche tiefen Tonlagen ein Sänger mit seiner Stimme vordringen kann, sondern was wie mit der Musik funktioniert. Bei ʻThe Last Stand Of Frejʼ war es von Anfang an klar, dass hier tiefer, brutaler Gesang her muss, um der Atmosphäre gerecht zu werden, die ja sehr düster-melancholisch ausfällt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Manowar: ‘Metal In The Arctic’-Mini-Doku veröffentlicht

‘Metal In The Arctic’ – und der Titel ist Programm. Vor etwas mehr als drei Jahren, am 16. April 2019, versammelten sich Manowar-Fans aus aller Welt in dem knapp 2500 Einwohnende umfassenden Dorf Longyearbyen, das zur norwegischen Inselgruppe Svalbard gehört. Und das, um einer spektakulären Veranstaltung der True-Metaller beizuwohnen. Besonders an diesem Ereignis war und ist, dass es sich um den wohl größten Live-Auftritt handelt, den die Longyearbyen-Historie zu verzeichnen hat. Aber wieso ausgerechnet dort? Die arktische Kleinstadt befindet sich am nördlichsten bewohnten Zipfel unseres Planeten – viel härter, kälter und demnach metallischer kann es also kaum werden. Nun haben…
Weiterlesen
Zur Startseite