Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

… AND JUSTICE FOR ALL: Jason Newsted war auf 180

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Jason Newsted war alles andere als zufrieden mit dem Sound des Metallica-Albums … AND JUSTICE FOR ALL. Dies untermauerte der Bassist jüngst im Interview mit dem britischen Metal Hammer. Die Platte von 1988 wurde seit ihrer Veröffentlichung dafür kritisiert, dass man den Bass darauf so gut wie nicht hört. Die Schuld daran wird unter anderem Schlagzeuger Lars Ulrich gegeben, der sehr genaue Vorstellungen vom Klang seiner Drums hatte.

Der Sound der Garage

„Ich war auf 180, verdammt noch mal“, gab Jason Newsted zu Protokoll. „Willst du mich verarschen? Ich war drauf und dran, Leuten an den Hals zu gehen, mann! Ich war außer mir, denn ich dachte wirklich, dass ich meine Sache gut gemacht habe. Und ich dachte, dass ich so gespielt habe, wie ich es sollte.“ Im Anschluss erläuterte der 58-Jährige seine persönliche Erklärung für den monumentalen Fehlgriff. „Lars Ulrich und James Hetfield waren das ursprüngliche Garagen-Band-Duo. Sie haben die Aufnahmen schon immer so gemacht. Seit NO LIFE ’TIL LEATHER waren es Lars und James, Schlagzeug und Gitarre.“ Auf der Original-NO LIFE ’TIL LEATHER-Kassette hätte zudem in Handschrift von Ulrich der Hinweis gestanden: „Dreh‘ den Bass auf der Anlage herunter.“ Auf dem Mix habe man auch den Bass gehört, doch Lars habe das nicht gewollt, weil es irgendwie sein Schlagzeug verpfuscht habe.

Dann fährt Jason Newsted fort: „Bevor du überhaupt anfängst, drehe den Bass runter. Direkt von Anfang an. So war er schon sein gottverdammtes ganzes Leben drauf. Warum hätte es bei … AND JUSTICE FOR ALL also anders sein sollen? Sie haben KILL ’EM All auf diese Art gemacht. RIDE THE LIGHTNING, MASTER OF PUPPETS — alle. Diese zwei Kerle in einem Raum, so ist es immer passiert. Bei der erfolgreichsten Metal-Band aller Zeiten. Aber willst du dich über diesen Mist streiten? Da bin ich mir nicht sicher. Jetzt ist es das beste Garagen-Band-Album überhaupt geworden für Gruppen wie Black Keys, The White Stripes und Duo Jets — die anderen Power-Duos des Garagen-Sounds.“

🛒  …AND JUSTICE FOR ALL JETZT BEI AMAZON ORDERN!

teilen
twittern
mailen
teilen
Rob Halford: Metallica sind bodenständig geblieben

Das Power Trip Festival war eines der weltweiten Highlights des vergangenen Konzertherbsts. Im kalifornischen Indio gaben sich vom 6. bis 8. Oktober 2023 Guns N’ Roses, Iron Maiden, AC/DC, Tool, Metallica und Judas Priest die Live-Ehre. Rob Halford fand dabei vor allem großartig, wie bodenständig sich James Hetfield, Kirk Hammett, Lars Ulrich und Rob Trujillo während des Events gegeben haben. Fürsorglicher Global Player "All die Jungs von Metallica waren draußen unter den Fans und kamen nach der Show, um mit uns abzuhängen", plaudert Halford im Interview mit Ultimate Classic Rock aus dem Nähkästchen. "Es gab da all diese Freundschaft und…
Weiterlesen
Zur Startseite