Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Anders Fridén: „Wir sind immer noch eine melodische Metal-Band!”

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem Interview mit der Mike James Rock Show hat sich In Flames-Frontmann Anders Fridén zum wiederholten Male über die Entwicklung der schwedischen Melodeather geäußert, deren aktueller Sound nur noch in Ansätzen an die ersten Alben aus den 1990er-Jahren erinnert. Dabei hält der Sänger fest: „Wir sind immer noch eine melodische Metal-Band!”. 

„Wir hatten eine lange Karriere. Wir wollten niemals stillstehen”, erklärt Fridén den stetigen Wandel im In Flames-Sound. „Wir wollten die ganze Zeit nach vorne gehen. Wir klingen nicht mehr genauso wie in unseren Anfangstagen, aber wir haben immer noch die selbe Mentalität. Es geht immer noch um Melodien. Wir sind immer noch eine melodische Metal-Band, es ist bloß auf etwas andere Weise geformt! Heute können wir Melodien auf Gesang, Gitarre, Keyboards und so weiter verteilen, am Anfang waren es hauptsächlich Gitarren und ich habe darüber geschrien!”

Gesangliche Entwicklung

Auch als Sänger hat sich Fridén in den letzten Jahren deutlich weiterentwickelt. „Das war alles was ich kannte. Ich glaube ich hatte sogar ein Gespür für Melodie in meinen Shouts. Es war nicht diese Art Death Metal-Growl-Gesang. Es passte zu unseren Gitarren, wie wir die Gitarren in den frühen Tagen haben wollten.”, erklärt der Sänger. „Es ist wirklich ein großer Unterschied ob du live spielst oder im Studio aufnimmst. Live schreie ich mehr, da ich dort ein Publikum vor mir haben, dass mir diese Energie gibt und sie hervorbringt. Wenn du im Studio bist, hast du ein Mikrofon. Das gibt dir einfach nicht die gleiche Energie. Daher ist das ein wenig anders.”

Und obwohl die Band in letzter Zeit vermehrt auf Klargesang setzt, stellt Anders klar: „Ich liebe es immer noch, mir die Seele aus dem Leib zu schreien!”

In Flames: Neuer Bassist an Bord?

teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Was will eigentlich dieses ganze komische Publikum hier?

[Dieser Artikel ist ein Fundstück aus unserem Archiv aus dem September 2010] Liebe Rocker, der Festival-Sommer nähert sich mit großen Schritten. Was in der hart rockenden Gemeinschaft in zunehmendem Maße eine Frage aufwirft: "Was will eigentlich dieses ganze komische Publikum hier?" Ein nicht ungewöhnliches Szenario sieht so aus: Man steht nach Stunden brütender Hitze endlich an der optimalen Position zwischen Getränkeversorgung, Bühne und Abort, das Intro der Band, die alle Strapazen wert ist, erklingt, und dann... nimmt der Typ im schlechten Bootleg-Shirt vor uns seine (in der Regel) weibliche Begleitung auf die Schultern. Meistens, weil sie den Sänger so niedlich…
Weiterlesen
Zur Startseite