Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Andreas Kisser: Touren mit Sepultura-Klassikern sind vergeudete Zeit

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Je mehr Sepultura und Max Cavalera sich über ihre derzeitige Karrieren-Planung äußern, umso deutlicher wird, warum die vom ehemaligen Sepultura-Frontmann angestrebte Reunion von der Band selbst vehement abgelehnt wird: Andreas Kisser und Co. scheinen einfach kein Interesse an einer rückwärtsgewandten Best-Of-Tour zu haben.

Wie der Gitarrist in einem Interview mit Loud zu Protokoll gab, hält er wenig von Jubiläums-Touren klassischer Alben wie ROOTS oder ARISE. Auf die Frage, ob die Band an einer ähnlichen Tour Interesse hätte, wie sie derzeit von Max und Iggor Cavalera durchgeführt wird, sagte Kisser: „Mir erscheint das wie Zeitverschwendung. Es bringt nichts neues für deine Karriere. Natürlich mögen wir besondere Anlässe und wir haben ARISE bei dem Jubiläum eines Metal-Clubs hier in São Paolo gespielt.”

„Wir haben eine andere, besondere Show gespielt, wo wir die komplette CHAOS A.D. aufgeführt haben, ein anderes Spezialprojekt an einem anderen Ort.”, so Kisser weiter. „Aber es ist nur eine Show oder zwei, keine ganze Tour. Für mich ist das etwas, was nichts neues bringt. Wir hatten nie die Intention, so etwas zu machen.”

„Sie haben Sepultura für ihre Projekte verlassen und jetzt spielen sie Sepultura!”

Gleichzeitig ist es dem Gitarristen einerlei, dass sich die Cavalera-Brüder das auch in seinen Augen starke ROOTS greifen, um es auf einer Tour zu spielen. „Es interessiert mich nicht”, so Kisser auf die Frage, wie er es fände, dass „jemand anderes“ das ganze Album spielt. „Jeder macht was er machen will. Wenn sie glauben, dass es gut für ihre Karriere ist, dann, was auch immer, Mann. Es verändert nichts, was ich tue. Es ist merkwürdig für mich, das zu kommentieren. Ich sehen keinen Grund dafür, sie haben so viele Projekte. Sie haben damals Sepultura für diese Projekte verlassen und jetzt spielen sie Sepultura. Ich verstehe diese Attitüde nicht.”

Andreas Kisser sieht die ganze Situation damit deutlich entspannter als Max Cavalera. Dieser schoss erst kürzlich in einem Interview gegen seine Ex-Band und meinte, dass nach seinem Ausstieg kein einziger guter Sepultura-Song mehr geschrieben worden wäre.

Sepultura werden ihr neues Album MACHINE MESSIAH am 13. Januar 2017 veröffentlichen. Es ist die achte Platte der Thrasher nach dem Ausstieg von Max Cavalera im Jahre 1996.

teilen
twittern
mailen
teilen
Sepultura: 35 Jahre BENEATH THE REMAINS

Für die einen zeigt SCHIZOPHRENIA (1987) die originellste Form der Band, für die anderen haben Sepultura erst 1991 mit ARISE ihr gesamtes Potenzial erreicht. Natürlich lässt sich darüber lange streiten. Klar ist jedoch, dass das dritte Album der Gruppe, BENEATH THE REMAINS (1989), als Inbegriff eines Sepultura-Albums gelten kann. Erste Band aus Brasilien Am 7. April 1989 brachten Sepultura ihre dritte Scheibe über Roadrunner Records heraus und ebneten damit den Weg für brasilianische Bands unter diesem Label. Doch die Anfänge waren holprig. Die Kommunikation gestaltete sich schwierig, da nur Frontmann Max Cavalera Englisch beherrschte. Auch finanziell sah es düster aus: Das…
Weiterlesen
Zur Startseite