Angebliche Verschwörung gegen Mötley Crüe-Sänger drängte Mick Mars zum Ausstieg

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Gerüchte über Mick Mars‘ Ausstieg bei Mötley Crüe haben sich mittlerweile bewahrheitet. Der langjährige Lead-Gitarrist der Glam-Metaller verließ die Band im Herbst 2022. Kurz darauf wurde John 5 als Nachfolger bekanntgegeben.

Verschwörung gegen Vince Neil?!

Neuen Gerüchten zufolge erhärtet sich nun jedoch der Verdacht auf schwerwiegende Band-interne Streitigkeiten und eine Verschwörung gegen Mötley Crüe-Frontmann Vince Neil – was allem Anschein nach den wahren Grund für den Ausstieg von Mick Mars darstellen soll. In einem Bericht von TheMetalDen heißt es diesbezüglich:

„Mick Mars, der legendäre Gitarrist von Mötley Crüe, bezog Stellung gegen Nikki Sixx und Tommy Lee. Dieser erfuhr, dass die beiden ernsthaft in Erwägung gezogen hatten, den Sänger Vince Neil nach dem Ende der ‚Stadium‘-Tour zu ersetzen.

Mars teilte Sixx und Lee mit, dass er es nicht dulden würde, wenn sie Neil auf eine Art und Weise ersetzen würden, die die gesamte Originalbesetzung schlecht aussehen lassen würde. Mars war der Meinung, dass alle Mitglieder der Originalbesetzung es den Fans schuldig waren, die für 2023 geplanten Tour-Daten in Übersee gemeinsam zu spielen. Stattdessen entschied sich Sixx dafür, John 5 anzurufen, um einen strategischen Schachzug zu arrangieren, der die Besetzung für immer aufrütteln würde.“

Ein Akt der Solidarität

Darüber hinaus erfahren wir, dass Nikki Sixx daraufhin mehrfach versucht haben soll, Mick Mars zur Rede zu stellen. „Nachdem er von Sixx und Lee mit dem Sängerwechsel konfrontiert worden war, fing Mick an zu weinen. Einem Insider zufolge sagte er Folgendes zu den beiden größten Schwachköpfen des Rock ’n‘ Roll: ‚Diese Crüe kann nicht ohne Vince als Frontmann existieren. Er hat sich immer den Arsch aufgerissen, um dieses Ding zu schaukeln. Und wenn es tatsächlich euer Plan ist, ihn zu ersetzen, dann ist es Zeit für mich, zu gehen.“

Die Band selbst hat diese Aussagen bisher weder bestätigt, noch hat sie sich öffentlich dazu geäußert. Obwohl ein Ausstieg aus Solidarität mit Neil zwar glaubhaft erscheint, wirft die Aktion jedoch einige Fragen auf, die bis auf Weiteres ungeklärt bleiben.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rikki Rockett (Poison) ist seit sieben Jahren krebsfrei

Am vergangenen Montag postete Rikki Rockett in den Sozialen Medien ein Statement, inklusive eines Fotos von sich und seinem behandelnden Onkologen Ezra Cohen, dem stellvertretenden Direktor für Translational Science am Moores Cancer Center in La Jolla (Kalifornien). In dem Beitrag gab er seinen Fans ein Update bezüglich seines Gesundheitszustands und erklärte, dass er seit seiner Krebs-OP vor rund sieben Jahren krebsfrei sei. Dabei sei die Ausgangslage alles andere als gut gewesen. Auf Messers Schneide Der Kampf gegen den Krebs war ein langwieriger für Rikki. Nachdem er sich 2015 über anhaltende Halsschmerzen beklagte, wurde bei einer anschließenden Untersuchung ein Tumor in…
Weiterlesen
Zur Startseite