Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Annihilator: Jeff Waters‘ Soloprojekt ist kein Metal

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Jeff Waters hat schon drei Alben fertig

In einem Interview mit The Metal Voice auf der NAMM-Konvention in Kalifornien sprach Annihilator-Frontmann Jeff Waters darüber, ob er an neuer Musik arbeite. Die Antwort war ein klares Ja – allerdings nicht im Rahmen von Annihilator. Waters, der seit 35 Jahren die Thrash-Band vorantreibt, plant dieses Jahr lediglich einen Auftritt auf einem Festival in Europa. Stattdessen hat er sich in den letzten drei Jahren einem Soloprojekt gewidmet und dabei drei Alben fertiggestellt.

Auf die Frage nach der musikalischen Ausrichtung seines Solomaterials erklärte Waters: „Ich lebe in England und habe seit etwa sechs Jahren ein Studio mit meiner Frau. Kurz bevor die Coronavirus-Pandemie zuschlug, haben wir SSL-Austauschkonsolen eingeführt, Dinge aufgerüstet und es zu einem herausragenden Mischstudio gemacht. Dann traf uns die Pandemie. Ich saß also mit diesem wunderschönen Studio, Instrumenten und all dem Spaß fest. Und ich dachte mir, ‚Scheiß drauf. Jetzt ist die Zeit, einfach kreativ zu werden und etwas außerhalb des Heavy Metal-Bereichs zu machen.‘ Es ist mehr Hard Rock.

Es reicht von Disco über The Knack hin zu Kiss und den frühen Sachen – Hard Rock, Heavy Metal, Siebziger, Achtziger, ein bisschen Van Halen natürlich. Es ist keine bahnbrechende, erstaunliche neue Musik, die von mir kommen wird. Eher eine Hommage, auf meine eigene Art.“

Verstärkung am Mikrofon

In einem weiteren Einblick in sein kommendes Soloprojekt verriet Jeff Waters in einem Interview, dass er nicht allein als Sänger auf dem Album zu hören sein wird. „Ich habe echt gute Sänger am Start“, erklärte der Musiker. „Stu Block, der bei Iced Earth und Into Eternity und so war, ein Mit-Kanadier und ein großartiger Sänger, ist zum Beispiel dabei. Ich wusste, dass er ein unglaublicher Metal-Sänger ist. Aber ich kann in ihm hören, dass er alles von Michael Jackson über George Michael bis hin zu einigen bluesigen Klängen draufhat.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ace Frehley: "Ich bin ein fantastischer Songwriter"

In einem Interview mit The Metal Voice hat Ace Frehley Gerüchte zurückgewiesen, dass fast alle Songwriting-Arbeiten an seinem neuesten Album 10.000 VOLTS von seinem Kollaborateur, dem Trixter-Gitarristen Steve Brown, gemacht wurden. „Ich habe mich letztens ziemlich geärgert, als Leute sagten, ich hätte keinen der Songs auf dem Album geschrieben“, erzählt der ehemalige Kiss-Gitarrist im Interview. „Sie sagten, dass alles von Steve Brown war. Und Steve bestätigte das irgendwie, indem er sagte, dass er ungefähr 97 Prozent beigetragen hätte. Das ist aber nicht der Fall. Ich habe ihn angerufen und er hat sich entschuldigt.“ „Steve ist ein wundervoller Typ“, führt Ace…
Weiterlesen
Zur Startseite