Toggle menu

Metal Hammer

Search

Arch Enemy: Alissa White-Gluz hat Angst vor dem Tod

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Dass Alissa White-Gluz mehr ist als nur ein grunzendes hübsches Püppchen, hat sie bereits in mehreren Interviews bewiesen. Doch wie steht es um existenzielle Dinge? Ihre vegane Haltung ist allgemein bekannt, und befragt nach der Philosophie hinter dem aktuellen Arch Enemy-Album WILL TO POWER, antwortete sie:

„So kitschig es auch klingt, aber ich denke sehr viel und oft über das Leben und den Tod nach. Das ist einer der Gründe, warum ich vegan lebe. Der Tod macht mir Angst. Ich würde auch nie jemandem den Tod wünschen. Und ich möchte nicht sterben. Ich verstehe die Vorstellung des Tods nicht, denn ich bin Atheistin.

Mehr Positivität

Nach dem Tod kommt nichts mehr, meiner Meinung nach, ob das nun wirklich so ist oder nicht. Mein ‚will to power‘ ist es wohl, ein positives Leben zu leben und auch Positivität gegenüber anderen Menschen und Lebewesen zu verteilen. Künstlerisch gesehen hoffe ich zudem, allen Leuten, die unsere Shows besuchen, etwas Gutes zu tun.

Oder, ganz simpel, wenn sich jemand besser fühlt, nachdem er unsere Songs gehört hat. Eine Person dazu zu animieren, vegan oder straight-edge zu leben, gehört für mich auch dazu. Ich bekomme viel Post und E-Mails von unseren Fans, nicht selten mit den Worten: ‚Dieses Lied hat mein Leben gerettet.‘. Das alles inspiriert mich sehr dazu, weiterzumachen.“

Arch Enemy stellen sich im Videointerview der „Qual der Wahl“

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Arch Enemy wollen 2020 ein neues Album schreiben

Das letzte Studioalbum von Arch Enemy wurde mit WILL TO POWER bereits 2017 veröffentlicht - die diesjährige Cover-Scheibe COVERED IN BLOOD nicht mit eingerechnet. So langsam könnten die Schweden also mal wieder neue Songs rüberwachsen lassen. Das sieht auch Schlagzeuger Daniel Erlandsson so, der hofft, dass sich die Band im nächsten Jahr in einer konzertierten Aktion ans Songwriting machen wird. "Wir schreiben nicht so viel, wenn wir auf Tour sind", erläutert der Arch Enemy-Drummer, "denn das ist nicht die richtige Umgebung für uns. Jemand summt vielleicht eine Melodie in sein iPhone, aber mehr als das tun wir nicht. Wir müssen uns bewusst…
Weiterlesen
Zur Startseite