Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

[Update] Architects Of Chaoz: Rausschmiss von Paul Di’ Anno?

von
teilen
twittern
mailen
teilen

[Update]

Paul Di’ Anno hat sich zu seinem Aus bei Architects Of Chaoz geäußert. Demnach wäre der Sänger nicht in die Entscheidung der Trennung eingebunden gewesen und er hätte nicht einmal etwas davon gewusst.

In einem Beitrag auf seiner Facebook-Seite droht Paul Di’ Anno mit einem Namensstreit. Er selber wolle unter dem Bandnamen „Architects of Chaoz“ weitermachen. Außerdem deutet er an, die bisher geschriebenen Songs für sich beanspruchen zu wollen.

Es scheint so, als stünde allen Beteiligten ein handfester Streit ins Haus.

[Originalmeldung] Es geht einfach nicht mehr: Paul Di’ Anno ist nicht mehr länger Sänger von Architects Of Chaoz. Wie die Band in einem Statement verlauten ließ, sei die Trennung unvermeidbar. Ihr bereits geschriebenes, drittes Album wollen die verbleibenden vier Musiker trotzdem aufnehmen und mit der Band soll es ingesamt weiter gehen.

Das ist wohl das härteste, was wir uns vorstellen können“, heißt es in dem Statement von Architects Of Chaoz. „Wir müssen euch aber leider berichten (so schmerzhaft das auch für uns ist), dass Paul mit Rücksicht auf seine Gesundheit und Würde nicht mehr länger Teil der Band ist!“

Im Verlauf des letzten Jahres wäre es überdeutlich geworden, dass es unter den Umständen von Paul Di’ Annos Gesundheitszustand keine Zukunft für Architects Of Chaoz gegeben hätte. Man hätte zwar lange die Hoffnung gehegt, dass eine Operation dem ehemaligen Iron Maiden-Sänger wieder zu alter Stärke verhelfen könnte, doch das scheint mittlerweile unmöglich. „Deshalb haben wir fünf entschlossen, dass es das beste ist, von nun an getrennte Wege zu gehen“, lassen die nun verbleibenden Bandmitglieder Joey, Andy, Dom und Gonzo verlauten.

Bis heute ist Paul Di’Anno vor allem durch seine zeit bei Iron Maiden bekannt: Er sang vor Bruce Dickinson auf den beiden Alben IRON MAIDEN und KILLERS.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: 10 Fakten vom "Schwarzen Album", die ihr noch nicht kanntet

Für manche waren Metallica mit ... AND JUSTICE FOR ALL bereits gestorben, andere begrüßten die Entwicklung der US-Thrasher. Der Weg hin zu Pop-Strukturen und James Hetfields Wandlung vom Schreihals zum Sänger begeisterte mehr und mehr das Mainstream-Publikum. 1. Die kurzen Songs von METALLICA sind eine Reaktion auf die proggigen Exzesse von ... AND JUSTICE FOR ALL In einem Interview aus dem Jahr 2007 erzählt James Hetfield: "Das ... AND JUSTICE FOR ALL-Album klingt furchtbar, schrecklich; ich kann es nicht ertragen. Wir waren in einer künstlerischen Phase, aber haben es übertrieben. Das schwarze Album musste demnach das Gegenteil sein. Als Lars…
Weiterlesen
Zur Startseite