Architects: Sam Carter kritisiert Fan-Verhalten

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wie wir alle wissen, musste die britische Metalcore-Formation Architects im Jahr 2016 einen schwerwiegenden Verlust erleiden. Der langjährige Gitarrist und Keyboarder Tom Searle erlag damals den tödlichen Folgen seiner Krebserkrankung. Das tragische Ereignis hatte der derzeit höchst erfolgreichen Band einen ordentlichen Dämpfer versetzt und sich logischerweise auf den Fortlauf der Band-Historie ausgewirkt. Unter anderem soll Searles Tod dazu beigetragen haben, dass sich Architects musikalisch experimenteller ausprobierten – ein vollkommen „natürlicher Prozess“ laut Sam Carter.

That escalated quickly

„Josh und Dan sind jetzt unsere Haupt-Songwriter und wir drei arbeiten so hart daran, die Band in neue Richtungen zu treiben… Und ich respektiere das Recht eines jeden, es nicht zu mögen. Ich respektiere es nur nicht, wenn die Leute einen persönlich angreifen, als ob man ihnen etwas angetan hätte. Nur weil man etwas Neues geschaffen hat“, erklärte der Musiker gegenüber The Punk Rock MBA. Ferner erzählte er, dass ihn zahlreiche Fan-Reaktionen „umgehauen“ hätten. „Sie schrieben Dinge wie: ‚Was hätte Tom von dieser Musik gehalten?‘ Das ist wirklich verrückt. So etwas ist schmerzhaft, weil das wirklich einer der schrecklichsten Momente meines Lebens war.

(…) Ich weiß nicht, wie es euch geht… Aber es gibt eine Menge Bands, die Musik veröffentlichen, bei der ich denke: ‚Ah, ich weiß nicht, ob ich das schon verstanden habe.‘ Aber ich werde sicher nicht auf sie zugehen, ihnen twittern und sagen: ‚Übrigens, euer Mitglied, das gestorben ist, würde das verdammt noch mal hassen.‘ Das ist eine ganz neue Ebene des Wahnsinns.“ Einen toten Freund und Kollegen zu instrumentalisieren, um den eigenen Unmut gegenüber der neuen Musik einer Band zu betonen, sprengt die Grenzen der Pietätlosigkeit. Carter und Co. lassen sich jedoch nicht unterkriegen. Die Chart-Platzierungen der letzten drei Architects-Alben sprechen außerdem für sich.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Let’s play and talk Metal: Callejon & ‘Ghost Of Tsushima’

METAL HAMMER bringt Gaming aufs Level „Very Hard“: Unser neues Let’s Play-Format „Let’s Play And Talk Metal“ ist von Metallern, mit Metallern, für Metaller, aber mit dem Augenmerk ausnahmsweise nicht auf Musik, sondern auf (Lieblings)Video- und Computerspiele eurer Riff-Helden. Den Anfang macht Bernhard „Actionhorn“ Horn. Der Callejon-Gitarrist hat sich schon in unserer Rubrik „Zocker Rocker“ als leidenschaftlicher Gamer bewiesen. In der Pilotfolge von „Let’s Play And Talk Metal“ fährt der Musiker seine Playstation 4 hoch, um mit uns ‘Ghost Of Tsushima’ zu spielen. „Let’s Play And Talk Metal“ Moderiert wird „Let’s Play And Talk Metal“ von Gregor Kartsios. Der Computerspiel-Journalist…
Weiterlesen
Zur Startseite