Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Armored Saint: John Bush stimmlich in bester Verfassung

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Mit 52 Jahren und einer langen Karriere im Musikgeschäft hat Armored Saint-Sänger John Bush seiner Stimme schon einiges zugemutet. Dass da nicht mehr alles so klingt, wie vor 30 Jahren, weiß auch der Musiker. Trotzdem befinde er sich seiner Meinung nach aktuell in der besten stimmlichen Verfassung überhaupt. Wie er das geschafft hat, erzählte er kürzlich in einem Interview mit der Online-Plattform The Front Row Report.

Der Verzicht auf Kaffee und Alkohol

Man müsse auf sich aufpassen, so Bush. „Man ist halt kein Bassist – nichts gegen Bassisten aber es ist eben eine andere Baustelle.“ Die Stimme sei schließlich das Instrument für jeden Sänger. Um diese zu schonen, verzichtet er so gut es geht auf Kaffee – ein nicht immer einfaches Unterfangen. „Ich liebe Kaffee“, gesteht der Musiker. Außerdem vermeidet er scharfes Essen und nimmt Magensäuremittel ein. „Ich bin sehr gewissenhaft, wenn es um meine Stimme geht.“ Auch Alkohol hätte er schon länger nicht mehr angerührt. „Ich habe schon eine Weile nichts mehr getrunken.“ Das heißt natürlich nicht, dass er jetzt in totaler Abstinenz lebt. Sobald die kommende Tour zusammen mit Saxon vorbei ist, würde er sich auch wieder das ein oder andere Glas gönnen.

Die Stimme sagt „danke“

Zu Beginn seiner Karriere habe er seiner Stimme nicht so viel Aufmerksamkeit geschenkt. Seit Anfang der 80er Jahre ist John Bush – mit Unterbrechung – Sänger der aus Pasadena, Kalifornien stammenden Heavy Metal-Band Armored Saint und hatte außerdem viele Jahre den Gesangsposten bei Anthrax inne. „Ich passe auf mich auf. Das habe ich in meinen frühen Tagen bei Armored Saint und auch während meiner Zeit bei Anthrax nicht immer so gemacht. Wahrscheinlich ist meine Stimme gerade in ihrer bisher besten Verfassung.“ 

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Schwarze Pflanzen für den grünen Daumen: Willkommen im Dschungel

So gut wie jedes obligatorische Schreibtischgrün im Großraumbüro versucht uns zu vermitteln: Zimmerpflanzen sind wichtig für das Raumklima, sie säubern die Luft. Langweiliger geht's kaum. Dass Pflanzen ernst zu nehmende Metal- oder zumindest Black-Sabbath-Fans sind, erzählt uns wiederum niemand. Außer TV-Gärtner Chris Beardshaw. Vor einigen Jahren beschallte er im Experiment Pflanzen mit unterschiedlicher Musik – die, die zu Black Sabbath wuchsen, waren schlussendlich am unempfindlichsten gegenüber Schädlingen. Die, die Cliff Richard hörten, gingen alle ein. Sabotage? Oder war uns das irgendwie schon immer klar? Die im Folgenden beschriebenen Exemplare setzen dem pflanzlichen Metal-Fan-Dasein das Krönchen auf, denn sie sind schwarz.…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €