Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

arte zeigt Progressive Rock-Special

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Warum diese Konzeptmusik damals den Zeitgeist in Europa traf und bis heute eine treue Fan-Gemeinde hat, möchte diese Progressive-Dokumentation aufzeigen. Eine Zeitreise von der Entstehung des Genres mit Bands wie Jethro Tull bis hin zum aktuellen Erfolg durch Steven Wilson.

„Drei Akkorde wie bei Status Quo, das ist mir einfach zu langweilig. Ich möchte Musik machen, die einen mitnimmt auf eine Reise“, so fasst Musiklegende Ian Anderson, Sänger und Kopf der Band Jethro Tull, seine Vorstellung von Progressive Rock zusammen. Der Rocker mit der Querflöte war einer der Pioniere dieser neuen Musikrichtung, die in den 60er Jahren Rock mit Klassik, Folk und Weltmusik mischte – zusammen mit Bands wie King Crimson, Yes, Nice, Emerson, Lake & Palmer oder Curved Air.

Oft haben die Musiker eine Ausbildung in klassischer Musik. Viele sind in bürgerlichen Elternhäusern und mit dem üblichen Bildungskanon groß geworden. Das Ergebnis ist Konzeptmusik, die damals den Zeitgeist in Europa traf und bis heute eine treue Fangemeinde hat. Das kann man jeden Frühsommer auf der Freilichtbühne Loreley sehen. Winfried Völklein feiert dort seit 2006 das Night of the Prog Festival. Völklein ist eine Mischung aus Althippie und Informatiker. Damit unterscheidet er sich kaum vom Publikum, das sein Festival besucht.

Progressive ist „Kopfmusik“ oder „Abiturientenrock“

„80 bis 90 Prozent, die hier eine Eintrittskarte kaufen, sind Professoren oder Doktoren“, beschreibt Völklein das Publikum. Als „Kopfmusik“ oder „Abiturientenrock“ bezeichneten viele die Stilrichtung, die Ende der 60er Jahre entstand und versuchte, gewohnte musikalische und textliche Strukturen aufzubrechen und zu erweitern. Die Dokumentation zeigt die Anfänge dieser Musik auf, die nach Meinung vieler Prog-Größen bei den Beach Boys und ihrem legendären Song ‘Good Vibrations’ liegen. Beach Boy Mike Love hat den Song mitgeschrieben. Für ihn ist es eine Ehre, dass so viele erfolgreiche Bands sein Werk als Inspiration sehen: „‘Good Vibrations’ war ein Experiment.


teilen
twittern
mailen
teilen
Metal im TV: Anthrax-Konzert bei ARTE

"Berlin Live" präsentiert mit Anthrax, einer der "Big Four" des Thrash Metal, die extrem laute Variante im Neuköllner Kiez des SchwuZ. Scott Ian (Rosenfeld) gründete 1981 die Band in New York. Er ist bis heute das einzige noch in der Band spielende Gründungsmitglied. Seit über 35 Jahren prägen Anthrax die Metal-Szene. Besondere Berühmtheit erlangten die fünf New Yorker durch ihre Crossover-Aktionen: Die gekonnt witzige Verschmelzung von Rap und Metal verschaffte ihnen seit den Achtziger Jahren auch kommerzielle Erfolge. Die Zusammenarbeit mit Public Enemy und daraus entstandene Zusammenführung von Rap und den harten Tönen des Metal eröffnete beiden Genres den musikalischen…
Weiterlesen
Zur Startseite