Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Artist

Kataklysm

teilen
twittern
mailen
teilen

Die Songs von Kataklysms sind geprägt vom äußerst aggressiven Schlagzeugspiel, die oft von melodischen Gitarren kontrastiert werden. Ihren Stil bezeichnet die kanadische Band als „Northern Hyperblast“ – in Anlehnung an die im Death Metal oft verwendeten Bastbeats. Ein weiteres klangliches Merkmal sind seit THE PROPHECY die gerne verwendeten Samples aus Filmen zu. In Kombination mit abwechslungsreichen, melodischen Arrangements wurden Kataklysm zu einer der erfolgreichsten Bands im Death Metal.

1991 gründeten Sylvain Houde (Gesang), Jean-François Dagenais, Maurizio Iacono und Ariel Saied in Montreal, Kanada, die Band Kataklysm. Nach ihrer ersten Demoaufnahme erhielten Kataklysm 1993 ihren Plattenvertrag und wurden schon bald als eine der am schnellsten und chaotischsten klingenden Bands bekannt.

Als Sänger Sylvain Houde Kataklysm 1998 verließ und Bassist Maurizio Iacono seinen Part übernahm, veränderte das auch den Sound der Band: schon auf VICTIM OF THIS FALLEN WORLD machten sich mehr Hardcore- und Grindcore-Elemte bemerkbar. Auf THE PROPHECY (2000) werden der Northern Hyperblast noch deutlicher um melodische Parts erweitert. Diese Mischung aus brutalen und melodischen Song-Teilen wurde prägend für den Sound von Kataklysm.

Nach einer Headliner-Tour durch 19 Länder erschien 2002 das Album SHADOWS AND DUST, das den kommerziellen Durchbruch von Kataklysm markierte.

Für das achte Studioalbum holten sich Kataklysm renommierte Gastmusiker wie Morgan Lander (Kittie) und Rob Doherty (Into Eternity) hinzu. Das Album klang ruhiger als die Vorgänger und auch die Hyperblasts wurden mäßiger eingesetzt. Darüber hinaus beinhaltet IN THE ARMS OF DEVASTATION mit ‘To Reign Again‘ auch die erste Ballade der Band.

teilen
twittern
mailen
teilen
Diskografie
Show No Mercy: Alle Slayer-Alben in einer Rangliste

Platz 12: WORLD PAINTED BLOOD Obwohl das Album 2009 eine Rückkehr zu den Wurzeln bedeutete und auch den Soundcheck-Sieg abräumen konnte, blieb der Redaktion offenbar nicht genug von dieser Platte im Gedächtnis. Platz 12 – angesichts der starken Slayer-Diskografie aber auch kein Drama. Platz 11: DIABOLUS IN MUSICA Der Nachfolger des umstrittenen UNDISPUTED ATTITUDE hat nach wie vor Nu Metal-Anleihen und ist das vielleicht experimentellste Slayer-Album, auch was die Cover-Gestaltung angeht. Dafür steht die Band nun mal aber eben nicht – findet auch die METAL HAMMER-Redaktion. Platz 10: CHRIST ILLUSION 2006 wagten Slayer einen ersten Rückgriff auf ihr Werk der…
Weiterlesen
Zur Startseite