Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021
Artist

Kataklysm

teilen
twittern
mailen
teilen

Die Songs von Kataklysms sind geprägt vom äußerst aggressiven Schlagzeugspiel, die oft von melodischen Gitarren kontrastiert werden. Ihren Stil bezeichnet die kanadische Band als „Northern Hyperblast“ – in Anlehnung an die im Death Metal oft verwendeten Bastbeats. Ein weiteres klangliches Merkmal sind seit THE PROPHECY die gerne verwendeten Samples aus Filmen zu. In Kombination mit abwechslungsreichen, melodischen Arrangements wurden Kataklysm zu einer der erfolgreichsten Bands im Death Metal.

1991 gründeten Sylvain Houde (Gesang), Jean-François Dagenais, Maurizio Iacono und Ariel Saied in Montreal, Kanada, die Band Kataklysm. Nach ihrer ersten Demoaufnahme erhielten Kataklysm 1993 ihren Plattenvertrag und wurden schon bald als eine der am schnellsten und chaotischsten klingenden Bands bekannt.

Als Sänger Sylvain Houde Kataklysm 1998 verließ und Bassist Maurizio Iacono seinen Part übernahm, veränderte das auch den Sound der Band: schon auf VICTIM OF THIS FALLEN WORLD machten sich mehr Hardcore- und Grindcore-Elemte bemerkbar. Auf THE PROPHECY (2000) werden der Northern Hyperblast noch deutlicher um melodische Parts erweitert. Diese Mischung aus brutalen und melodischen Song-Teilen wurde prägend für den Sound von Kataklysm.

Nach einer Headliner-Tour durch 19 Länder erschien 2002 das Album SHADOWS AND DUST, das den kommerziellen Durchbruch von Kataklysm markierte.

Für das achte Studioalbum holten sich Kataklysm renommierte Gastmusiker wie Morgan Lander (Kittie) und Rob Doherty (Into Eternity) hinzu. Das Album klang ruhiger als die Vorgänger und auch die Hyperblasts wurden mäßiger eingesetzt. Darüber hinaus beinhaltet IN THE ARMS OF DEVASTATION mit ‘To Reign Again‘ auch die erste Ballade der Band.

teilen
twittern
mailen
teilen
Diskografie
Halloween: 5 Musikvideos, die euch das fürchten lehren

Spätestens wenn Familien glühende Fratzen in unschuldige Kürbisse ritzen, das Leben von den Bäumen fällt und die Tage düsterer und düsterer werden, bricht eine ganz besondere Jahreszeit an. Eine, die die ideale Atmosphäre bietet, um sich in furchteinflößenden Horrorfilmen zu verlieren. Wer zwischendurch keine Zeit für einen kompletten Film hat, kann sich alternativ getrost durch folgende Videos klicken. Die stehen manchen düsteren Streifen in Sachen Grusel-Faktor nämlich in nichts nach. Rob Zombie: Vater des Horrors Kein Beitrag über schauerliche Musikvideos, ohne Rob Zombies umfassendes Werk zu erwähnen. Er ist schließlich nicht nur auf der Bühne seit Jahren, nein, Jahrzehnten erfolgreich,…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €