Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Kataklysm Waiting For The End To Come

Death Metal, Nuclear Blast/Warner 11 Songs

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Eine apokalyptische Ausrichtung hatten Kataklysm schon immer. Mit dem Titel ihres elften Albums, WAITING FOR THE END TO COME, und den Bildern von einer zugrundegehenden Welt wird die Nähe zum Wahnsinn mehr denn je in den Fokus gerückt, was die Musik natürlich unterstützt: Schon die ersten Töne des Openers ‘Fire’ bauen eine unheilvolle Atmosphäre auf und sorgen für extreme Spannung, die sich schlagartig beim Einsatz von Maurizio Iaconos Gesangs entlädt und den Hörer geradezu überwältigt. Ein würdiger Auftakt!

Überzeugend gestaltet sich übrigens auch die Leistung von Aushilfs-Drummer Oli Beaudoin, der den aus persönlichen Gründen pausierenden Max Duhamel ersetzt und mit vollem Einsatz zu Werke geht. Hörbar ist dies zum Beispiel bei dem druckvollen Über-Hit ‘If I Was God – I’d Burn It All’, zu dem man nur mit offenen Mund verharren und zustimmend nicken kann. Gerade dieses Stück und das nachfolgende ‘Like Animals’ zeigen einmal mehr, wie grandios Kataklysm die Kunst beherrschen, ihren aggressiv-wütenden Todesstahl auf eingängigste Art und Weise zu propagieren und mit unwiderstehlichen Riffs zu schmücken.

WAITING FOR THE END TO COME weist in diesen Disziplinen eine derartige Dichte und Ballung von Hits auf, dass die stürmische Dreiviertelstunde Musik schneller vorbei ist, als man rhythmisch mitnicken kann – Death Metal in Perfektion! Apropos: Mit ‘Kill The Elite’ und dem groovenden ‘Real Blood – Real Scars’ haben Kataklysm zwei weitere grandiose, urgewaltige Monster erschaffen, doch die Kanadier lassen mit Songs wie ‘The Darkest Days Of Slumber’ auch gleichzeitig eine nostalgische Note zu. Abwechslungsreichtum, Aggression und Apokalypse – wenn das mal keine Traumkombination für die Symphonie zum nahenden Ende ist…


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Internet-Fundstück: Junge Schlagzeugerin covert Meshuggah-Song ‘Clockworks’

Wer Meshuggah kennt, der weiß, wie komplex und schwierig die Drum-Rhythmen der Progressive-Metaller sind - und wie beeindruckend die Schlagzeug-Videos von Groove-Maschine Tomas Haake aussehen. Umso grandioser finden wir dieses Internet-Fundstück: Die junge Youtube-Schlagzeugerin “Alexey” hat auf ihrem Youtube-Kanal ein Video hochgeladen, in dem sie den Meshuggah-Song ‘Clockworks’ vom aktuellen Album THE VIOLENT SLEEP OF REASON beinahe perfekt nachspielt. Eine starke Leistung für eine 13-Jährige. Allerdings: Wenn man bereits im zarten Alter von acht Jahren ‘Nightmare’ von Avenged Sevenfold spielen kann, dann steht einem wohl eine goldene Schlagzeugerinnen-Zukunft bevor. Seht das Meshuggah-Cover von Alexey hier: https://www.youtube.com/watch?v=Udrq5gmPBJo
Weiterlesen
Zur Startseite