Kataklysm OF GHOSTS AND GODS

Death Metal, Nuclear Blast/Warner (10 Songs / VÖ: 31.7.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Im Studioreport in der letzten Ausgabe ist es bereits angeklungen: OF GHOSTS AND GODS macht das Dutzend voll – die kanadischen Death Metal-Veteranen Kataklysm veröffentlichen ihr zwölftes Album.

Jenes zeigt die Band von einer verhältnismäßig ungewohnten Seite: Nicht nur, dass Kataklysm für jeden einzelnen Song ein Video angefertigt haben, um für einen multi­medialen Overkill zu sorgen – sie haben mit OF GHOSTS AND GODS auch ein äußerst kompaktes, vielschichtiges Album erschaffen, das in erster Linie als Gesamtwerk funktioniert. Keine offensichtlichen Single-Hits wie ‘Prevail’, ‘Crippled And Broken’ oder ‘In Shadows & Dust’, sondern aufgeräumt wirkende, breit angelegte Kompositionen, die es hervorragend ­schaffen, den Drahtseilakt zu vollziehen, bei aller melodischer Eingängig­keit die nötige Grundhärte im Sound nicht zu vernachlässigen.

So stehen epische Death Metal-Nummern wie ‘The Black Sheep’, das mit elegisch-verträumten Leads überrascht, gleichberechtigt neben hartem Stoff wie dem coolen ‘Soul Destroyer’ (Pflicht im Liveset!) oder dem mit Stakkato-Riffing nicht geizenden ‘Hate Spirit’. Insgesamt gilt jedoch, dass OF GHOSTS AND GODS vom Hörer erschlossen werden will – bei jedem Durchlauf vermag es neue Details zu offenbaren, die sich nach und nach zu einem Gesamtkunstwerk zusammenfügen. Hier mal eine kleine Überraschung wie das ­Pantera-Gedächtnis-Riff am Anfang von ‘Thy Serpents Tongue’, dort melodische Hymnenhaftigkeit wie in ‘Vindication’, gefühlvolle Leads wie in ‘Carrying Crosses’ oder der coole Basssolo-Spot in ‘Hate Spirit’ – das Album überrascht mit einem Facetten-Reichtum, der sogar die sonst nicht immer zwingend Death Metal-affinen Soundcheck-Kollegen quasi überrollt hat.

OF GHOSTS AND GODS ist ­Kataklysms im positiven Sinne reifste und durchdachteste Scheibe in ihrer fast 25 Jahre an­dauernden ­Karriere. Wer hätte das von einer Band gedacht, die sich bereits zu ­„Northern Hyperblast“-Zeiten quer­gestellt hat und lieber eigene Wege erkundete, anstatt Trends aus den USA oder Schweden hinterherzuhecheln? Und das ist am Ende des Tages deutlich wichtiger als ­Merchandise-Ideen wie Bier oder Grillsauce, die zwar ein nettes Gimmick sind, aber bei ­Weitem nicht die Halbwertzeit eines Albums wie OF GHOSTS AND GODS erreichen. Und genau das macht die kanadischen Kanonen­schläge zu unseren verdienten Soundcheck-Siegern!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Stone Sour :: HYDROGRAD

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING


ÄHNLICHE ARTIKEL

Gene Simmons (Kiss): ABBA haben sein Leben verändert

Wie Gene Simmons jüngst in einem Interview erklärte, sei er ein Fan der schwedischen Pop-Gruppe. Seine Begründung: Die Band schrieb Songs für die Ewigkeit.

Das Album des Monats 02/2023: In Flames FOREGONE

In Flames wurden METAL HAMMER-Soundcheck-Sieger und konnten unter anderem Katatonia, Ahab und Obituary auf die Plätze verweisen.

Ed Sheeran und Dani Filth haben kollaboriert

Es geht voran bei der Zusammenarbeit von Ed Sheeran und Cradle Of Filth-Sänger Dani Filth, wie Letzterer in den Sozialen Medien verrät.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ghost: Tobias Forge hat Bock auf Death Metal

Tobias Forge hat einst in der Death Metal-Band Repugnant gesungen. Nun hat der Ghost-Boss in einem Interview (siehe Video unten) über seine Liebe zum Todesstahl gesprochen. Mit seiner Okkult Rock-Band einen Death Metal-Track aufzunehmen, kommt für den Schweden jedoch nicht in Frage. "Nein, das wird wohl nicht passieren." Bei Ghost gäbe es zwar keine Regeln, doch das würde sich seltsam anfühlen und das Bild von der Band versauen. Jugendpassion Jedoch hat der Ghost-Mastermind durchaus Lust, selbst Death Metal zu machen. "Die ganze Zeit. Ich liebe dieses Zeug und höre es mir oft an. Vom Sammlerstandpunkt aus bin ich davon immer…
Weiterlesen
Zur Startseite