Artist

Kyuss

teilen
twittern
mailen
teilen

Gegründet in Palm Desert, Kalifornien, spielten Kyuss diverse Konzerte in der umliegenden Wüste, weshalb sie ihren Stil als Desert Rock bezeichneten. Kyuss gelten als Begründer des Stoner Rock, den sie mit ihrem sehr basslastigen Sound und schleppenden Grooves prägten. Ihr Album BLUES FOR THE RED SUN gilt als Geburtsstunde und Meilenstein des Genres. Aus Teilen der Band Kyuss entstand nach der Auflösung 1995 die Band Queens Of The Stone Age, die von Josh Homme gegründet wurde.

1987 fanden sich John Garcia (Gesang), Josh Homme (Gitarre), Brant Bjork (Schlagzeug) und Chris Cockrell (Bass, Gitarre), der später von Nick Oliveri ersetzt wurde, unter dem Namen „Katzenjammer“ zusammen, änderten diesen jedoch bald zu „Sons Of Kyuss“ und schließlich 1990 zu „Kyuss“. Ihre ersten Aufnahmen als Sons of Kyuss präsentierten sie vor allem auf den von Homme initiierten „Generator-Partys“ in der Wüste vor Palm Desert, die schnell an Popularität gewannen. Da ihre Musik für die damalige Zeit in keine Schublade passte, nannten sie ihren Stil auch aufgrund ihrer Wüsten-Konzerte Desert Rock.

Mit ihrem Album BLUES FOR THE RED SUN (1992) machten sich Kyuss auch außerhalb des Undergrounds einen Namen, noch heute gilt dieses Album als Geburtsstunde des Stoner Rock. Ende 1993 spielten Kyuss im Vorprogramm von Metallica in Australien und schon ein Jahr später unterschrieben sie beim Major-Label Elektra Records und veröffentlichten ihr Album WELCOME TO SKY VALLEY. Der Sound der Band war mittlerweile deutlich psychedelischer als zuvor und erfreute sich vor allem mit dem Hit ‘Demon Cleaner‘ großer Beliebtheit.

Kyuss‘ letztes Album …AND THE CIRCUS LEAVES THE TOWN (1995) konnte an den Erfolg des Vorgängers nicht anknüpfen und noch im selben Jahr gaben Kyuss ihre Auflösung bekannt. Mit Queens Of The Stone Age gründete Josh Homme eine neue Band, Sänger John Garcia war in mehreren Projekten wie Hermano weiter aktiv.

2010 fanden sich John Garcia, Nick Oliveri und Brant Bjork unter dem Namen „Kyuss Lives!“ wieder zusammen. 2012 mussten sie sich nach einem Rechtsstreit mit Josh Homme in Vista Chino umbenennen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Diskografie
Internet-Fundstück: Der Isländische Black Metal-Kommentator

Der 2:1 EM-Sieg von Island gg. Österreich führte bei Gudmundur Benediktsson zu Halsschmerzen: So frenetische freute sich der Isländische Fußball-Kommentator über das Tor in letzter Sekunde, dass sich seine Stimme überschlägt - und das Internet goutierte den Ausraster mit Millionen von Klicks. Und so klingt es, wenn Benediktsson bei der isländischen Black Metal-Band Misþyrming singen würde: Icelandic black metal commentator from Laughbanging on Vimeo.
Weiterlesen
Zur Startseite