Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Das Metal-Jahr 1994: Die Lawine rollt (Teil 2)

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die kompletten 94 Reviews der wichtigsten Alben des Metal-Jahres 1994 findet ihr in der METAL HAMMER-Aprilausgabe 2024, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

Korn KORN

Platten, die ein ganzes Genre begründen, sind selten, aber das hier ist tatsächlich so ein Fall. An die Nu Metal-Sparte ist ohne dieses Debüt überhaupt nicht zu denken. Größtenteils live auf Siebziger-Equipment eingespielt, beinhaltet KORN allerdings noch eine sehr naive, emotional offene Herangehensweise, die sich vom Großteil der späteren (eher am Reißbrett entworfenen) Trittbrettfahrerplatten deutlich unterscheidet (nicht umsonst hörte eine Korn-Platte 1998 auf den Namen FOLLOW THE LEADER).

Dies ist nicht zuletzt Produzent Ross Robinson zuzuschreiben, der die jungen Kalifornier im Studio an ihre Grenzen bringt. Speziell Frontmann Jonathan Davis, der in der Jugend mehr von Gothic und Duran Duran als Rock beeinflusst ist, kotzt seine seelischen Innereien unnachahmlich direkt ins Mikro, und an seiner Seite entwerfen die Musiker ein Brett aus Rock, Rap, Funk und Metal, das auch klanglich absoluten Pioniergeist dokumentiert.

Die Gitarren sollen an DJ-Remixe erinnern, der Bass an der Wäscheleine flattern, und die Grooves den damaligen Hip-Hop abdecken, ohne den Einfluss von Pantera zu verleugnen. Doomig-rhythmisch, melodisch-sperrig, psychotisch-bedrohlich und trotzdem mit dem gewissen Händchen für klebrig-betörende Hooklines, garniert von allgegenwärtiger roher Energie. Ein absoluter Meilenstein der Musikgeschichte aus dem Jahr 1994. 14.000 unglaublich gut investierte US-Dollar, welche den Grundstein für einen späteren Megaseller und Festivalheadliner legen. (Matthias Weckmann)

🛒  KORN bei Amazon

Killing Joke PANDEMONIUM

Die wenigsten können von sich behaupten, Musik in einer Pyramide aufgenommen zu haben – Killing Joke können es seit PANDEMONIUM. Eine dadurch erwart­bare Andersweltlichkeit fehlt dem Neunt­ling zwar, dafür erkennt man im eröffnenden Titel-Song arabische Einflüsse. Danach geht es mit post-punkigem Neunziger-Sound und Industrial-Tanz-Partypassagen weiter. Für die Band folgt zwei Jahre später erst mal eine Pause, 2002 die Neugründung. Künftig müssen Killing Joke ohne Originalgitarrist Geordie Walker auskommen – er verstarb 2023. (Annika Eichstädt)

🛒  PANDEMONIUM bei Amazon

King’s X DOGMAN

Am immer noch fehlenden Durchbruch des texanischen Progressive Rock-Trios, den Fachleute seit Jahren prognostizieren, kann auch das erstklassige DOGMAN nur wenig ändern. Das Phänomen ist immer gleich: Alle loben die Band, nur wenige kaufen ihre Scheiben. Bassist/Sänger Doug Pinnick ist frustriert: „Unsere Fans sagen, dass dies eines unserer besten Werke ist, und Kollegen bestätigen, dass sie davon nachhaltig beeinflusst sind. Aber mit DOGMAN läuft unser Plattenvertrag aus, nun heißt es, kleinere Brötchen zu backen.“ (Matthias Mineur)

🛒  DOGMAN bei Amazon

Kyuss WELCOME TO SKY VALLEY

1994 ist das Stoner Rock-Genre noch blutjung – und vor allem eine Band ist wenige Jahre zuvor mehr als nur maßgeblich an dessen Geburt beteiligt: Kyuss. Die der kalifornischen Wüste entstammenden Jungs um Josh Homme und Brant Bjork prägen Post-Sabbath-Riff-Rock wie niemand sonst – vor allem auch wegen ihres dritten Studioalbums. Auf diesem finden sich neben den staubtrockenen und hypnotischen Rhythmen vermehrt auch psychedelische Elemente. Vorzeigebeispiel: die spacig-verträumte Nummer ‘Space Cadet’. (Simon Ludwig)

🛒  WELCOME TO SKY VALLEY bei Amazon

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Lake Of Tears GREATER ART

Als die große Kunst, die der Albumtitel verspricht, haben Lake Of Tears GREATER ART wohl nicht lange gesehen, tritt doch folgend ein Stilwechsel ein. Die angestrengte Stimme sollte klarer werden, die Song-Strukturen dafür anspruchsvoller als auf dem geradlinigen Debüt. Dieses trägt Einflüsse aus Doom- und Death Metal in sich, rockt aber eher zahm vor sich hin. Der Grundstein für die später auch mal experimentelle Gothic-Schlagseite der Schweden ist in der drückend bedrückten Stimmung allerdings schon zu finden. (Annika Eich städt)

🛒  GREATER ART bei Amazon

Machine Head BURN MY EYES

Diese Scheibe hätte auch gut BURN MY EARS heißen können, denn Machine Head machen den alten Thrash-Recken mit diesem Debüt gehörig Feuer unter dem Arsch (wer miterlebt hat, wie Slayer auf der „Divine Intervention“-Tour von ihrer Vorband Machine Head weggefegt wurden, weiß, wovon wir hier reden …)! Die vom ehemaligen Vio-lence-Gitarristen Robb Flynn ins Leben gerufene Band entlockt dem Genre ähnlich wie Pantera neue Töne und setzt in der Außendarstellung auf einen gehörigen Gang-Faktor, bei dem auch Schusswaffen nicht auf dem Index stehen.

Die Texte sind dementsprechend und handeln der Band den Vorwurf ein, Gewalt zu verherrlichen. Das Image passt zur Musik, welche bereits in den Demoversionen für Furore sorgt und schließlich mit Colin Richardson in den Fantasy-Studios in Berkeley, Kalifornien eingenagelt wird. Der Sound ist schneidend, der Groove mitreißend (und von Hip-Hop-Elementen durchsetzt), die Ausstrahlung von Frontmann Flynn gewaltig. Ein Album ohne jede Schwäche: ‘Davidian’, ‘Old’, ‘Blood For Blood’, ‘A Thousand Lies’, ‘Death Church’, ‘The Rage To Overcome’ oder doch lieber das abschließende ‘Block’?

BURN MY EYES lässt für Headbanger im Verlauf von gut 55 Minuten keine Wünsche offen – egal, ob sie Hochgeschwindigkeitssalven lieben oder den bedrohlich-dicken Groove, und legt den Grundstein für eine Karriere, die in den Folgejahren zahlreiche Höhen, aber auch Tiefen durchläuft. Eben so wie im harten Leben auf der Straße. BURN MY EYES ist dazu der metallische Soundtrack. Eines der hochklassigsten Debüts aller Zeiten. (Matthias Weckmann)

🛒  BURN MY EYES bei Amazon

Die kompletten 94 Reviews der wichtigsten Alben des Metal-Jahres 1994 findet ihr in der METAL HAMMER-Aprilausgabe 2024, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

***

Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Das Metal-Jahr 1994: Die Lawine rollt (Teil 3)

Die kompletten 94 Reviews der wichtigsten Alben des Metal-Jahres 1994 findet ihr in der METAL HAMMER-Aprilausgabe 2024, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Samael CEREMONY OF OPPOSITES Nach zwei pechschwarzen Auftaktalben zelebrieren die Schweizer auf ihrem von Waldemar Sorychta produzierten Drittwerk in der Tat das Aufeinanderprallen gegensätzlicher Welten: Samael erweitern ihren garstigen Black Metal um merkliche Keyboard-Einflechtungen und Samples, die bereits gen Industrial Metal deuten. Dank des hier begonnenen, gleich gekonnt dargebotenen Spagats genießt die Gruppe um die Pionierbrüder Vorph und Xy in der Szene bis heute eine…
Weiterlesen
Zur Startseite