Toggle menu

Metal Hammer

Search

As I Lay Dying: Statement zum Comeback

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nachdem ein kurzer Teaser das Comeback von As I Lay Dying verkündete, folgte anschließen die Veröffentlichung des neuen Songs ‘My Own Grave’. Im Musikvideo dazu war zu erkennen, dass die Band erneut in altbekannter Besetzung musiziert.

Neben Frontmann Tim Lambesis steht also weiterhin Josh Gilbert am Bass und übernimmt den Klargesang, Jordan Mancino am Schlagzeug, Phil Sgrosso als Rhythmusgitarrist und Hintergrundsänger und Nick Hipa als Leadgitarrist und Hintergrundstimme.

Seit 2012 hatten As I Lay Dying keine neue Musik mehr herausgebracht. Vor knapp vier Jahren wurde Frontmann Lambesis für den Versuch, einen Auftragsmörder auf seine damalige Frau anzusetzen, zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Von diesen hatte er lediglich zweieinhalb absitzen müssen. Das Comeback wirft daher viele Fragen auf, die die Band nun in einem ca. dreißigminütigen Video beantwortet.

Der Weg zur Wiedervereinigung

Lambesis spricht darin über die ersten Schritte, die er nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis unternahm, um sich wieder mit seinen Bandkollegen in Verbindung zu setzen. Er erklärte, dass er zuerst Jordan und Josh angesprochen habe: „Ich habe sie vor langer Zeit per E-Mail kontaktiert und die ersten Einzelgespräche, die wir hatten, bestanden hauptsächlich aus Zuhören, sodass ich meine Entschuldigung ausdrücken konnte.“

Der Sänger erzählt außerdem: Ich hatte solch ein unglaubliches Gefühl der Erleichterung nach meiner Verurteilung. Verteidigung ist nicht mehr in meinem Wortschatz enthalten. Ich verteidige nicht, was ich getan habe, weil es keine Rechtfertigung dafür gibt. Ich werde nicht versuchen, zu verteidigen, was ich getan habe, weil es lächerlich ist. Ich kann meine Gewissensbisse ausdrücken und meine Energie in etwas Positives umwandeln. „

Seht hier den Erklärungsclip der Band:

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Opeth: ARTE Concert zeigt Opeth-Auftritt vom Alcatraz Festival

Am 27. September dieses Jahres veröffentlichten Opeth ihr aktuelles Studioalbum IN CAUDA VENENUM. Beim diesjährigen Alcatraz Hard Rock & Metal Festival in Kortrijk, Belgien gab es von der Band jedoch noch Songs ihrer Vorgänger-Platten zu hören. ARTE Concert war vor Ort, um das Ganze in Bild und Ton festzuhalten. Der Mitschnitt ist bis zum 20. März 2020 online anzusehen. Das etwas über eine Stunde lange Set, bei dem Opeth insgesamt sieben Songs zum Besten gabe, ist nun zu sehen. Die Band spielt die Hits der letzten Jahre wie ‘Sorceress’ und ‘Cusp of Eternity’, aber auch ältere, heftigere Titel wie ‘Ghost of…
Weiterlesen
Zur Startseite