Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Attila trennen sich von ihrem Schlagzeuger nach Missbrauchsvorwürfen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Schlagzeuger Bryan McClure ist nicht länger Teil von Attila. Die Band hat in einem Statement bekanntgegeben, dass sie sich von ihrem Drummer getrennt haben, nachdem dieser von seiner ehemaligen Freundin der Vergewaltigung beschuldigt wurde.

Eileen Anderson, die Ex-Freundin des Schlagzeugers hatte einen Beitrag über die Sozialen Medien geteilt. Darin beschrieb sie ausführlich die Beziehung zu McClure, die von Anfang 2017 bis Anfang 2018 andauerte.

Sie berichtete, der Musiker habe sie während ihrer Beziehung des öfteren im betrunkenen Zustand beleidigt und sie im Tourbus der Band vergewaltigt, nachdem sie aufgrund der Einnahme von Speed (was sie und McClure für Kokain gehalten hatten) ohnmächtig geworden war. Des weiteren sei Anderson früh in der Beziehung schwanger geworden und Bryan habe sie zu der Abtreibung ermutigt und sie damit allein gelassen.

Anderson veröffentlichte außerdem Screenshots einer Unterhaltung, in der McClure offenbar zugab, Anderson vergewaltigt zu haben.

Zu der Trennung von ihrem Schlagzeuger schrieben Attila:

„In den letzten 4 Jahren war Attila eine dreiköpfige Band. Wir waren absolut angewidert, von einigen jüngsten Ereignissen ein Tourmitglied der Band betreffend zu erfahren, und Anfang dieser Woche haben wir uns von diesem Mitglied getrennt. Wir dulden seine Handlungen nicht und stehen zu den Opfern. Wir bedauern dies zutiefst und wollen nichts weiter als Liebe und Heilung für die Betroffenen.“

Attila-Frontmann Chris Fronzak selbst wurde letzte Woche ebenfalls des sexuellen Fehlverhaltens beschuldigt und gab daraufhin zwei Video-Statements heraus, in denen er die Vorwürfe bestritt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Obscura: David Diepold steigt als Drummer ein

Obscura hatten sich vergangenen Monat von Gitarrist Rafael Trujillo, Bassist Linus Klausenitzer und Drummer Sebastian Lanser getrennt. Als Grund führten Bandboss Stefan Kummerer und Co. musikalische Differenzen an. Nachdem bereits ex-Bassist Jeroen Paul Thesseling nach neunjähriger Auszeit wieder eingestiegen war, stößt nun Trommler David Diepold (Benighted, Hate, Belpehgor) zur Münchner Formation. Unten könnt ihr eine Kostprobe seines Schlagzeugspiels reinziehen. Voller Tatendrang "Gefragt zu werden, bei Obscura einzusteigen, war definitiv ein wahr gewordener Traum", gibt David Diepold zu Protokoll. "Ich bin in meiner musikalischen Karriere an einem Punkt, wo ich dazu tendiere zu sagen, dass die unzähligen Stunden im Proberaum anfangen…
Weiterlesen
Zur Startseite