Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Ministry entdecken einen neuen Geschäftszweig

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Was Guns N‘ Roses können, können Ministry schon lange: Ähnlich dem VIP-Pass, den die Sleaze-Rocker jetzt ihren Fans anbieten, gibt es bei den Industrial-Metallern jetzt die Teilnahme am so genannten „Ministry-Bootcamp“ zu erwerben, das vom 20. bis 23. April 2016 in Las Vegas, Nevada abgehalten wird.

Ab 250 US-Dollar gehen die Angebote los, mit denen Ministry-Fans etwa ein Frühstück zusammen mit Frontmann Al Jourgensen ergattern können. Außerdem in der günstigsten Kategorie im Angebot: Gemeinsames Billardspiel, Schnapstrinken oder Abendbrot.

ministry-bootcamp

Wer sich wirklich alle Vorteile des magischen Ministry-Angebots sichern will, der muss etwas tiefer in die Tasche greifen. 2.000 US-Dollar kostet die Teilnahme über die gesamte Dauer des Bootcamps von vier Tagen. (Keine Sorge: Kann auch in Raten beglichen werden!) Wer diesen Betrag aufbringt, qualifiziert sich als „Sergeant“ in der Ministry-Armee und kauft damit folgendes Paket:

– Drei Nächte im Doppelzimmer in einem lokalen Hotel

– $50 Verpflegung pro Tag (Freitag, Samstag, Sonntag)

– Empfang durch die Band am Freitagabend

– Zugang zu den Band-Proben am Freitag und Samstag

– Zugang zum Soundcheck, vor dem Konzert am Sonntagabend

– Zugang zum Konzert am Sonntagabend in der VIP-Area
– Fragerunde mit Al Jourgensen und Ministry

– Gemeinsame Tagesaktivitäten mit der Band

– „Meet And Greet“ mit Al Jourgensen und Ministry, inklusive einem individuellem Foto und einer Unterschrift auf einen beliebigen Gegenstand (Außer das Album WITH SYMPATHY – in das ihr unten bei unserem Partner ArtistXite übrigens reinhören könnt)

– Einen Ministry-Merch Goodie-Bag

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
PlayStation VR: Das sind die besten Games für Sonys virtuelle Realität

VR, beziehungsweise Virtual Reality oder Virtuelle Realität, ist eigentlich ein alter Hut. Denn schon von 1970 bis 1990 wurden VR-Brillen für medizinische und militärische Zwecke eingesetzt. Aber auch Flugsimulationen, die Automobil- und natürlich Unterhaltungsindustrie profitierte von VR. Richtig durchsetzen konnte sich die Technik allerdings nicht. Dies änderte sich erst im 21. Jahrhundert, als es VR-Brillen für Smartphones und als eigenständige Peripherie gab. PlayStation VR von Sony hat die Technik allerdings erst richtig massentauglich gemacht, denn die Brille ist vergleichsweise günstig und zum Betrieb wird kein teurer High-End-PC benötigt, sondern nur eine PlayStation 4. PlayStation VR: Das braucht ihr für PS…
Weiterlesen
Zur Startseite