Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Behemoth müssen Russland umgehend verlassen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Gestern teilte Behemoth-Sänger Nergal seinen Fans via Facebook mit, dass die Band in Russland verhaftet wurde. Grund hierfür seien falsche Visa gewesen. Der Vorwurf bestätigte sich, wenngleich er sehr unklar erscheint.

Die Band hatte im russischen Konsulat in Warschau, Polen Arbeitsvisa beantragt und nach Vorschrift ausgefüllt. Jetzt stellte sich heraus, dass die Band eine Art humanitäres Visum für ihren Aufenthalt gebraucht hätte. Dieses ist nötig wenn man Gründen von Sport, Religion, Wissenschaft oder Kultur nach Russland möchte.

>>> Hört das Behemoth-Album THE SATANIST jetzt bei Juke

Die Band wurde nach ihrem nächtlichen Aufenthalt in einem Gefängnis angewiesen, das Land sofort zu verlassen und musste eine Strafe von etwa 42 Euro zahlen.

Bevor die Band sich auf den Weg zurück nach Polen machte, wurde Nergal noch von der regimekritischen Website Znak.com interviewt.

In dem Interview erzählt er von der Nacht im Gefängnis:

„Es war ein sehr kleiner Raum und die Wände waren mit Exkrementen beschmiert. Nachts fragten wir nach einer Toilette doch unsere Anfrage wurde aus irgendwelchen Gründen abgelehnt. Also mussten wir eine Flasche benutzen.“

Der Vorfall bedeutet höchstwahrscheinlich das Ende der Russland-Tour und die Band wird sich wohl nach den Strapazen der vergangenen Stunden über ein wenig Ruhe freuen.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Behemoth-Boss Nergal siegt vor Gericht

Behemoth-Frontmann Adam Darski aka Nergal hat vor Gericht einen wichtigen Sieg errungen. So war der polnische Black-Metaller Anfang des Jahres für ein Foto seines Fußes auf einem Marienbild für die Verletzung religiöser Gefühle zu einer Geldstrafe von 3.500 Polnischen Złoty (rund 770 Euro) verurteilt worden. Nachdem der Musiker Berufung eingelegt hatte, wurde das Verfahren nun eingestellt. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil In der Urteilbegründung schreibt der zuständige Richter, dass das besagte Foto, welches Nergal gepostet hat, nur auf seinen Sozialen Medien verfügbar war. Demzufolge konnte das Bild nur eine bestimmte Gruppe von Leute sehen, die es auch erst…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €