Belphegor: „Der Teufel ist überall“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit Helmuth Lehner von Belphegor findet ihr in der METAL HAMMER-Juliausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

Mit THE DEVILS legt das infernalische Duo sein zwölftes Studioalbum vor. Das neue Werk aus dem Hause Belphegor trägt den auf den ersten Blick vielleicht etwas simplen Titel THE DEVILS. Allerdings steckt dahinter mehr als nur eine einfache Weltanschauung, wie Frontmann und Band-Kopf Helmuth Lehner erzählt. „Ich unterrichte nicht, und ich lehre auch nicht. Der Titel spricht Bände. Der Teufel ist überall, die Dämonen schweben über uns, wartend auf die Herbeirufung.

Die Leute, die es interessiert, sollen sich das ansehen, die Texte lesen und sich ein eigenes Bild machen. Wir vertreten nach wie vor Ansichten, die okkult sind und, wenn man so will, in den satanischen Bereich gehen. Aber ich habe mich nie als Satanist bezeichnet. Ich bete nicht und knie nicht für oder vor irgendwelchen Institutionen, Götzen oder Skulpturen. Im Endeffekt ist unsere Botschaft Freiheit.

Ketzerisches Liedgut im Belphegor-Stil

Es geht darum, Entscheidungen zu treffen, einen eigenen Weg zu beschreiten. Mit erhobenem Haupt und – das ist für mich das höchste Gut – scharfem Verstand. Wir haben uns immer als Atheisten mit Tendenzen zum Nihilismus gesehen. Blasphemie gepaart mit schwarzer Romantik, tabubrechenden lyrischen Ergüssen und einem Hauch Perversion.“ So weit der theoretische Hintergrund von THE DEVILS, doch schauen wir uns den ein oder anderen Song doch mal genauer an.

Helmuth erkennt hier definitiv einen roten Faden. „Das Erstellen der Texte war dieses Mal ziemlich anstrengend. Wie immer habe ich mir ein bisschen Hilfe von außen geholt, die meine Visionen umsetzte oder mit Ideen bereicherte. Für mich funktioniert die Arbeit so am besten. Als Beispiel nehme ich das Titelstück, eine brutal-schwere Nummer, ketzerisches Liedgut im Belphegor-Stil. Es geht primär um Religion, das willenlose Anbeten von Götzenbildern, was in vielen Zivilisationen noch immer ein großes Problem darstellt. In ‘Glorifizierung des Teufels’ geht es um den Osculum infame, den Kuss auf des Teufels Hinterteil, um ihm Gehorsam zu bezeugen.

Begleitet von Dämonen

Schwärzeste Romantik und der morbide österreichische Humor dürfen bei dieser Abhandlung nicht fehlen. Die wahre Geschichte von ‘Kingdom Of Cold Flesh’ trage ich schon länger mit mir herum. Es geht um einen Mann, der nächstens auf Friedhöfen die Leichen junger Frauen und Mädchen ausgegraben hat, sie mit nach Hause nahm und dort wie Puppen kleidete.  Als er erwischt wurde fanden die Ermittler 29 Leichen in seinem Haus. ‘Ritus Incendium Diabolus’ beschreibt mein Gefühl, wenn ich aus der sogenannten Realität verschwinde, auf die Bühne gehe und unsere Prozession leite und zelebriere. Begleitet von Dämonen, die über mir schweben.“

Warum Helmuth weder TV schaut noch Zeitungen liest und was es mit dem ‘Blackest Sabbath’-Medley auf sich hat, lest ihr im kompletten Interview in der METAL HAMMER-Juliausgabe 2022.

***

Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Tobias Sammet kündigt neues Avantasia-Album an

Neues aus Mysteryhausen: Tobias Sammet hat ein neues Avantasia-Album angekündigt. A PARANORMAL EVENING WITH THE MOONFLOWER SOCIETY ist die neunte Platte des Projekts, für das Sammet sich immer wieder die Unterstützung verschiedener bekannter Musiker holt. Erscheinen soll der Nachfolger von MOONGLOW (2019) am 21. Oktober 2022. Avantasia: Neues Album ist persönlich „[Das Album] ist in allen Belangen verdammt nah an meiner ursprünglichen künstlerischen Vision“, so Sammet über das kommende Werk. Grund dafür seien die vergangenen beiden Jahre: Zwar entstanden die ersten Songideen bereits 2018, doch zuletzt habe er viel Zeit gehabt. „Es gab ja sonst kaum etwas zu tun“, sagte…
Weiterlesen
Zur Startseite