Benediction: Die Hörprobe von SCRIPTURES

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Den kompletten Listening Report mit Benediction findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Oktoberausgabe.

***

Bleib du Zuhause, wir kommen zu dir! Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

BENE-fucking-DICTION! Bei Nennung dieses Band-Namens schnalzen Old School-Connaisseure mit der Zunge, während der geneigte Jüngling den Terminus „groovende Versohlung“ mit der groben Kelle nähergebracht bekommt. Nach zwölf Jahren erscheint nun das neue Album SCRIPTURES.

Die Hörprobe: SCRIPTURES

VÖ: 16.10.

Iterations Of I

Sirrende Gitarrenläufe, galoppierende Drums, Ingrams Signaturstimme – bereits nach den ersten Takten wird klar, dass es eindeutig Benediction sind und sie es verdammt ernst meinen. Zwingender Groove-Part in der Mitte – da geht was!

Scriptures In Scarlet

In die ohnehin schon massiven Headbang-Strukturen samt Doublebass-Attacken mischt sich ein Riff mit Punk-Flair, das (vielleicht doppelt so schnell) auch von dieser anderen „etwas“ härteren Band aus Birmingham kommen könnte. Schon jetzt drängt sich die Frage auf: Wie kann man in dem Alter noch so hart spielen? Und Ingram klingt so böse, als ob man ihn seit der letzten gemeinsamen Tour 21 Jahre lang an einer Raststätte vergessen hätte.

Stimmige Balance: Neubassist Dan Bate und Urgitarrist Darren Brookes

The Crooked Man

Und es geht einfach so weiter, diesmal mit mehr Fokus auf Groove und Melodien. Die sind bislang genau so, wie der geneigte UK-Deather sie mag: präsent, aber nicht nervig.

Stormcrow

Allein der Beginn schraubt alles weg, Fäuste in die Luft, Körpergulasch im Pit. „Stormcrow spreads its wings, uh!“ Mehr Death Metal geht nicht. Benediction klingen wie die hungrigen Bengel, die sie zu Beginn ihrer Karriere waren, und lassen die Knochensäge knapp über der Grasnarbe kreisen. Hit!

Progenitors Of A New Paradigm

Dezenter Beginn, dann wieder die gnadenlose Doublebass-Maschine mit ein bisschen Melodie drüber. Midtempo-orientiert, nach der Sturmkrähe ist kurzes Durchatmen angesagt, obwohl der Kopf schon wieder mitnicken muss. Refrain dank angedeutetem Gang­shout mit leichtem Hardcore-Touch.

Runde Benediction-Produktion

Rabid Carnality

Die erste „Single“, keine drei Minuten lang. Dank aggressivem Riffing effektiv wie eine Gerade ans Kinn. Starker Fokus-Part von Ingram in der Mitte, kleines Solo und wieder dieses Aggro-Riff. Merke: Hast du ein gutes, brauchst du keine zwanzig anderen im gleichen Song.

(c) Benediction

teilen
twittern
mailen
teilen
Spot On: Newcomer-Bands im Fokus

Lasst ihr auch oft die gleichen Lieder in der Playlist rauf und runter laufen? Dabei tut ein bisschen frischer Wind doch gut, außerdem verpasst man jede Menge neuer Künstler. Um genau diese jungen Bands dreht sich unsere Rubrik "Spot On". Wir geben regelmäßig ein Fragenpaket raus, das dann von Bands und Künstlern beantwortet wird. Die Ergebnisse im Video könnt ihr euch entweder auf unserem YouTube- oder Instagram-Account ansehen. Sukkhu Das Licht des Scheinwerfers fällt auf Sukkhu. Das Black Metal-Trio aus Tschechien brachte 2021 sein Debütalbum LABYRINTH heraus. Im Video stellen sich Morgause (Gesang, Lyrics) und Ego – alias BMK –…
Weiterlesen
Zur Startseite