Benediction: Die Hörprobe von SCRIPTURES

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In Our Hands, The Scars

Schöner Basseinstieg und galoppierender Groove, klassisch Benediction. In der Mitte Tempo raus und Headbangen deluxe. Hier fällt wieder auf, wie rund die Produktion klingt. Falls Hatebreed mal wieder einen Death Metal-Song zum Covern suchen, bitteschön.

Tear Off These Wings

Wieder Drum’n’Bass-Einstieg und dämonisches Lachen, vermutlich ob der Heaviness des Songs. Getragene Riffs, langsam, walzend, Headbang-Alarm, ab der Hälfte dann Uptempo-Dynamik.

Erster Studioeinsatz für Benediction: Drummer Giovanni Durst (seit 2019 dabei)

Embrace The Kill

Harter Einstieg, typisches Benediction-Riff mit leicht punkigem Flair und Mitgröl-Parts. Unerwartet melodische Leads in der Mitte, aber natürlich nicht überstrapaziert.

Neverwhen

Die Gefahr der Wiederholung in Kauf nehmend: Auch dieser Song ist wieder ein Brecher mit allen typischen Benediction-Trademarks und coolen Riffs (im Refrain hätten ein paar Tonfolgen auch zu Cannibal Corpse gepasst).

🛒  SCRIPTURES bei Amazon

Headbang-Verpflichtung

The Blight At The End

Klassisch sägend, mit einfachen Strukturen, schnörkellos geradeaus und mit coolem Refrain. Heavy Metal in hart.

We Are Legion

Das Finale beginnt ein wenig verhalten – aber natürlich mit Headbang-Verpflichtung dank der superrhythmischen Strophe. SCRIPTURES geht nach (für heutige Verhältnisse) epischen 47 Minuten zu Ende und möchte sofort wieder angehört werden.

Fazit: Das zwölfjährige Warten hat sich gelohnt. Benediction klingen 2020 dank des starken Line-ups richtiggehend frisch und unverbraucht. Das liegt zum einen an den beiden „Jungspunden“ an Schlagzeug und Bass, welche ein zwingendes Fundament zaubern. Darauf können sich die „Alten“ Daz und Rew nach Herzenslust austoben. Zum anderen klingt Dave Ingram äußerst motiviert und als ob er nie weg gewesen wäre. Final ist es die tolle Produktion von Scott Adkins, die es schafft, dem typischen Benediction-Sound eine unerwartete Frische zu verleihen. Klingt paradox, aber SCRIPTURES ist modernster Old School-Death Metal.

Den kompletten Listening Report mit Benediction findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Oktoberausgabe.

***

Bleib du Zuhause, wir kommen zu dir! Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

(c) Benediction

teilen
twittern
mailen
teilen
Das Album des Monats 09/2022: Blind Guardian THE GOD MACHINE

Wir präsentieren: Der Soundcheck-Sieger der METAL HAMMER-Septemberausgabe: THE GOD MACHINE von Blind Guardian! Das Album des Monats September 2022 stellen Blind Guardian. Sie setzten sich mit einem Schnitt von 4,77 durch und können es sich nun auf dem Soundcheck-Thron des METAL HAMMER gemütlich machen. >> Lest hier das komplette Review zu THE GOD MACHINE von Blind Guardian << *** Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung *** Hört in unserer YouTube-Playlist die Top 10 des METAL HAMMER-Soundchecks der Septemberausgabe 2022! Oder schaut auf Spotify vorbei: *** Bestell dir…
Weiterlesen
Zur Startseite