BLACK HAND INN (1994)

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Bis heute ist BLACK HAND INN das einzige Running Wild Album mit einem losen Konzept. Die Geschichte beschäftigt sich unter anderem mit der Inquisition, Prophezeiungen und dem Jüngsten Tag. Unabhängig von der Handlung gilt BLACK HAND INN als eines der besten Running Wild Alben ihrer Karriere.

Und wieder gibt es einen Besetzungswechsel: Jörg Michael kehrt auf den Schlagzeugstuhl zurück um Stefan Schwarzmann zu ersetzen. Des Weiteren steigt der später kurz bei Grave Digger dienende Gitarrist Thilo Hermann ein, um Axel Kohlmorgen zu ersetzen. Erneut versuchen sich Running Wild an einer Single, ‘The Privateer’ verfehlt die Charts jedoch komplett und wird „unter ferner liefen“ gehandelt.

Live halten sich vor allem ‘Soulless’, ‘The Privateer’ und der Titel-Song in der Setlist.

>>> Weiter zu MASQUERADE (1995)

teilen
twittern
mailen
teilen
Papa Roachs Jacoby Shaddix spricht über Selbstmord

In einem Interview mit ‘Montreal Rocks’ sprach Papa Roach-Sänger Jacoby Shaddix über seine Zusammenarbeit mit Kampagnen zur Suizidprävention und seine eigenen persönlichen Kämpfe. Zunächst war es Shaddix wichtig, einige Missverständnisse im Bezug auf mentale Gesundheit aufzuklären: „Ich würde sagen, eines der größten Missverständnisse ist, dass Betroffene denken, andere Menschen würden nichts von ihren Problemen oder ihrem Kampf hören wollen. ‘Ich möchte ihnen keine Unannehmlichkeiten mit dem bereiten, was ich durchmache.‘ In neun von zehn Fällen gibt es jedoch jemanden, der sich wirklich um dich kümmert, dich liebt, dir zuhört und es mit dir durchsteht.“ Licht ins Dunkel bringe) Zudem sehe…
Weiterlesen
Zur Startseite