Black Sabbath: Doppelt hält besser

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Paradeplatten

Mit Songs wie ‘Planet Caravan’ oder ‘Iron Man’ (welches laut Geezer unterbewusst von der Leidensgeschichte Christi inspiriert ist, diese jedoch mit einem alttestamentarischen Rache-Twist versieht) finden sich aber durchaus auch fiktional geprägte Fantasiewelten auf PARANOID wieder. Nur für das textlich arg schräge ‘Fairies Wear Boots’, wahlweise auf einen Straßenkampf mit Skinheads oder eine Haschisch-Erfahrung im Park zurückgehend, hat Geezer auch nachträglich keinen passenderen Erklärungs(-an-)satz als „Ozzy hat diesen Text geschrieben, das weiß nur er“ parat.

🛒  PARANOID bei Amazon

Als ansonsten Haupttexter der Band hat der Bassist, der seine Rolle bei Black Sabbath eher als die eines Rhythmusgitarristen versteht, welcher tonal die Lücke zwischen Lead-Gitarre und Schlagzeug schließt, klare poetische wie musikalische Vorbilder. „Ich mochte John Lennons Texte immer, er hatte keine Angst davor zu schreiben, was er dachte. ‘In My Life’ und ‘Imagine’ sind herausragende, zeitlose Lyrics“, so Geezer. „Meine Lieblingsbassisten sind Paul McCartney und Jack Bruce. McCartneys Basslinien sind so melodisch und kompliziert, während Bruces unmittelbarer Avantgarde-Ansatz fast Lead-Gitarren-gleich ist.“ Geht es um den – der Legende nach – aus Materialmangel als echter Schnellschuss entstandenen Titel-Track wider Willen, ist sich Geezer der oft kolportierten ‘Paranoid’-Ursprungsgeschichte heute gar nicht mehr so sicher.

Vergesslichkeit

„Ich glaube mittlerweile selbst an diese Story, dass er in letzter Minute im Studio als ‚Füller‘ geschrieben wurde. Aber ein anderer Teil von mir erinnert sich eben auch daran, dass wir ihn schon in den Rockfield Studios in Wales als Teil der Vorproduktionsphase gespielt haben.“ Ist ja alles auch schon etwas länger her. Und dass damals auch die ein oder andere Kräuterzigarette konsumiert wurde, legt nicht nur ein Song wie ‘Paranoid’, sondern auch die ‘Fairies Wear Boots’-Zeile „Cause smokin’ and trippin’ is all that you do, yeah“ nahe.

Das komplette Interview mit Zakk Wylde und Terence „Geezer“ Butler von Black Sabbath findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Oktoberausgabe.

***

Bleib du Zuhause, wir kommen zu dir! Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***


teilen
twittern
mailen
teilen
Alice Cooper: 52 Jahre SCHOOL’S OUT

Nachdem Alice Cooper mit ihren Vorgängeralben LOVE IT TO DEATH (1971) und KILLER (1971) bereits große Triumphe gefeiert hatten, setzte die Formation alles daran, mit ihrem fünften Werk SCHOOL’S OUT ihren bisher größten Coup zu landen. Mit einer Mischung aus rockigen Hymnen und theatralischer Bühnenpräsenz gelang ihnen damit ein überwältigender Erfolg. Legendärer Titel-Song Unbestrittener Höhepunkt und gleichzeitiger Titel der Platte ist Opener ‘School’s Out’. Dieses Lied fängt die Gefühle von Angst und Rebellion und Freiheit der Jugendlichen eindringlich und unverfälscht ein. Getragen wird es von Glen Buxtons dynamischem Lead-Gitarrenspiel, Alice Coopers spöttischem Gesang und einem Kinderchor, den Produzent Bob Ezrin…
Weiterlesen
Zur Startseite