Toggle menu

Metal Hammer

Search

Bruce Dickinson singt A Cappella-Version von ‘Chemical Wedding’

von
teilen
twittern
mailen
teilen

1998 veröffentlichte Bruce Dickinson sein fünftes Soloalbum THE CHEMICAL WEDDING. Der Titeltrack der Platte wird im Original von einer starken Instrumentierung angetrieben, die bei einer A Cappella-Version des Iron Maiden-Frontmanns nun aber komplett wegfiel. Das Ständchen gab Dickinson bei einem Spoken Word-Auftritt in Lissabon in Portugal zum Besten.

Im März dieses Jahres stimmte Bruce in Norwegen ebenfalls ein paar Gesangs-Töne an. Dabei handelte es sich um die ersten Zeilen des Iron Maiden-Klassikers ‘Revelations’ vom Album PIECE OF MIND (1983). Der Musiker ist offenbar ein Fan von Improvisation. So erzählte Dickinson zu seinen derzeitigen Auftritten, die ursprünglich als Werbung für seine Autobiografie ‘What Does This Button Do?’ angedacht waren:

‘What Does This Button Do’ bei Amazon

Eine große Impro-Nummer

„Die Auftritte, die ich mache, sind im Grunde genommen eine Ein-Mann-Show. Die entstand zunächst als Werbung für das Buch. Der Verleger sagte: ‚Wir werden ein kleines Theater mieten und machst ein paar Lesungen.‘ Und ich dachte: ‚Nun, das ist wirklich ziemlich langweilig.‘ Vor Jahren, als ich Student war, überredete mich meine damalige Freundin, eine Ein-Mann-Show von einem Typen namens Quentin Crisp zu besuchen. Ich wurde also mitgeschleppt, ohne zu wissen, wer das war. Wie auch immer, es war absolut genial.

Und eines der Dinge, die er in der zweiten Hälfte getan hatte, war: Er ließ das Publikum, Fragen aufschreiben und machte daraus im Grunde ein improvisiertes Ding, indem er die Fragen beantwortete. Ich dachte, das wäre schön. Also habe ich diese Show sozusagen aufgebaut und sie dann improvisiert. Und es war so gut, dass sie mich gebeten haben, wieder beim Edinburgh International Book Festival teilzunehmen. Danach habe ich ein paar Shows in Skandinavien gemacht, und jetzt toure ich in Israel und Griechenland und mehr Shows folgen in Skandinavien und so weiter.“

Das Video zur Bruce Dickinsons A Cappella-Einlage zu ‘Chemical Wedding’ könnt ihr hier hören:

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Hail And Kill: Alle Manowar-Alben in einer Rangliste

Platz 11: THE LORD OF STEEL Die ungeliebten Neuen - das elfte Manowar-Album von 2012 findet in der METAL HAMMER-Redaktion am wenigsten Anklang. Zudem gab es vor Release eine Kontroverse über das unfertige Cover und eine merkwürdige Release-Strategie Platz 10: GODS OF WAR Manowar-Album Nummer 10 aus dem Jahr 2007 landet auch auf Platz 10 - Klassiker-Material ist für viele Redakteure auf dieser Platte nicht zu finden. Platz 9: THE TRIUMPH OF STEEL Trotz - oder vielleicht auch gerade wegen - des epischen ‘Achilles, Agony and Ecstasy’ - Zyklus, der den gut die Hälfte des Albums einnimmt, landet THE TRIUMPH…
Weiterlesen
Zur Startseite