Toggle menu

Metal Hammer

Search

Bullet For My Valentine: „Ich wollte einfach nicht mehr in einer Band sein.“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Am 29. Juni veröffentlichen Bullet For My Valentine ihr sechstes Studioalbum GRAVITY. Im Zuge eines erneuten Besetzungswechsels – Schlagzeuger Michael Thomas wurde bereits während der Tournee zu VENOM durch Jason Bowld ersetzt – hat sich auch der Stil von Bullet For My Valentine auf dem kommenden sechsten Album GRAVITY erneut radikal geändert: Zu ihren harten Kompositionen stoßen nun aufwändig produzierte Synthie-Schichten sowie Soundscape-Arbeiten, wie man sie sonst eher aus Filmmusiken kennt.

Für den langjährigen Frontmann Matt Tuck ist die neue Platte möglicherweise die emotionalste, die er je geschaffen hat. Das erzählte er kürzlich in einem Interview mit Metal Injection:

„Es ist immens persönlich, das persönlichste, was ich je zu Papier gebracht habe. In jedem Song geht es um mich und darüber, was mir in den letzten paar Jahren im Kopf herumging und was für Dinge in meinem Leben passiert sind, die nicht so großartig waren: Alles von dem Ende meiner Beziehung und damit verbunden emotionalen Turbulenzen. Es hatte einen tiefgreifenden Einfluss auf mein Leben und zwingte mich in eine Art depressiven Zustand. Ich hatte echt Angst.

Ich wollte einfach nicht mehr in einer Band sein und hatte keinen Fokus mehr. Das hat mich wirklich sehr berührt. Jedes Lied auf der Platte ist sehr persönlich. Es ist das direkteste und fokussierteste Album, das ich je geschrieben habe. Es ist nicht abstrakt, es ist einfach das, was es ist. Jeder Liedtitel hat eine Bedeutung, jedes Lied hat eine Geschichte und es taucht manchmal ein in emotionale, dunkle Orte.

Es ist sehr herausfordernd dieses Album zu mögen, weil ich es nicht wirklich schreiben wollte. Je mehr ich anfing, alles herauszulassen, desto stärker wurden die Songs.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Bring Me The Horizon: Schluss mit uncoolem Metal

Lest das komplette Interview mit Bring Me The Horizon in der aktuellen METAL HAMMER-Februarausgabe. Vor dem Interview-Termin im ungewohnt vornehmen Berliner Soho House gibt es für alle Fragesteller ein Mini-Briefing, in dem kurz darauf aufmerksam gemacht wird, dass doch möglichst nicht nach Antworten in Bezug auf erste Liebschaften, fleischliche Vereinigungen oder Ähnliches gebohrt werden soll – und das, obwohl weit und breit kein Bravo-Redakteur zu sehen ist. Nun gut, müssen die schweinischen Fragen heute also wegbleiben. Wieso sich die Band aus Sheffield für die neue Platte AMO aber ausgerechnet für das mehrmals totbehandelte Thema Liebe entschieden hat, bedarf trotzdem einer…
Weiterlesen
Zur Startseite