Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Bundesrat: Facebook und Co. erst ab 16 frei zugänglich

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Bisher ist es nur eine Gesetzesinitiative (Drucksache 156/11, hier der Original-Antrag als PDF), also noch kein Beschluss. Wenn es aber nach einer aktuellen Initiative des Bundesrates geht, die in das nächste Telemediengesetz eingearbeitet werden soll, werden in Zukunft in sozialen Netzwerken wie Facebook diverse Warnhinweise angebracht werden und die Interaktionsmöglichkeiten von Jugendlichen unter 16 Jahren massiv beschnitten.

Wie Fachmedien berichten sieht die Initiative vor, dass Datenschutzeinstellungen leicht zu finden sein müssen und prinzipiell auf die höchste Stufe voreingestellt sein sollen. Wer noch keine 16 Jahre alt ist, soll diese Einstellungen auch nicht verändern können, was die Interaktions-Möglichkeiten bei Facebook, Myspace und anderen Netzwerken deutlich beeinträchtigen kann.

Da auch jede Band in sozialen Netzwerken vertreten ist und dort einen oft regen Austausch mit ihren Fans pflegt, würde ein entsprechendes Gesetz die bisherige Kommunikation mit und über Bands nachhaltig verändern.

Weiterhin sollen auch Warnungen auf die Gefahren von Identitätsdiebstahl und bis zum Verlust des Arbeitsplatzes reichenden Folgen von zu unbedarftem Austausch im Social Web hinweisen.

Sinnvoll oder nicht? Das Thema dürfte viel diskutiert werden, da nicht nur fast jeder Jugendliche in Deutschland in einem entsprechenden Netzwerk aktiv, sondern eben auch unzählige internationale Bands.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Soundgarden haben via Facebook von Cornells Tod erfahren

Der Streit zwischen den verbleibenden Soundgarden-Mitgliedern und Vicky Cornell geht in die nächste Runde. Im Kern geht es um folgendes: Die Musiker werfen der Witwe von Chris Cornell vor, Aufnahmen zurückzuhalten, die auf das Konto der gesamten Band gehen und die sie dringend für ein neues Album brauchen. Vicky wiederum wirft Soundgarden vor, Tantiemen, die ihr und den Kindern zustehen, zurückzuhalten und behauptet, ihr Mann sei der alleinige Komponist der Aufnahmen. In einem neuen Klageschreiben gibt die Band nun an, über die sozialen Medien vom Tod Cornells erfahren zu haben. Darin heißt es: "Am 17. Mai flog Chris nach Detroit, um…
Weiterlesen
Zur Startseite