Cannibal Corpse-Alben in Russland verboten

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im Oktober 2014 fand die Russland-Tour von Cannibal Corpse ein unrühmliches Ende. Vier von acht Auftritten fanden wegen des Einschreitens der Obrigkeit und Protesten religiöser Gruppen nicht statt. Bei einem Auftritt am 12. Oktober in St. Petersburg wurden 18 Fans verhaftet.

Seit dem 28. November 2014 ist laut RAPSI nun auch ein Verbot der Verbreitung von Cannibal Corpse-Alben rechtskräftig. Demnach dürfen einige Alben nicht mehr, andere nur mit einer schwarzen Schutzhülle verkauft werden.

„Die Texte beinhalten Szenen des Missbrauchs, der physischen und psychischen Gewalt gegen Menschen und Tiere, Morde, Selbstmord; unterstützt von entsprechendem Bildmaterial“, wir eine Pressesprecherin des Gerichts in Ufa, der Hauptstadt der Republik Baschkortostan, zitiert.

Veranlasst wurde das Verfahren von Staatsanwälten aus Baschkortostan, das im südöstlichen Teil des europäischen Russlands liegt. Die Entscheidung des Gerichts kommt einem Band-Verbot nahe, wird die Band nun nicht nur an Auftritten, sondern auch an der Verbreitung ihrer Musik gehindert.

Laut dem verantwortlichen Staatsanwalt des Bezirksgerichts von Ufa, könnten die öffentlich zugänglichen Texte die mentale Gesundheit Minderjähriger schädigen. Ob das Urteil im Zusammenhang mit dem seit Juli 2013 gültigen Anti-Blasphemie-Gesetz steht, ist nicht bekannt.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 28.06. mit The Warning, Anvil, Neaera u.a.

The Warning Newcomer sind die drei Schwestern aus Mexiko längst nicht mehr – ihre Beschreibung trifft es jedoch noch immer auf den Punkt: Das nun schon vierte Album KEEP ME FED besticht ebenso durch Hard Rock-lastige Gitarren-Riffs wie durch moderne, groovige Schlagzeug­rhythmen. (Hier weiterlesen) Anvil Die Ankündigung klingt gut, hat aber leider nur wenig mit der Realität zu tun. Schnörkellos schneidende Riffs, griffige Hooks …? Davon hört man auf ONE AND ONLY fast gar nichts. (Hier weiterlesen) Neaera Dies macht die Truppe sowohl für Breakdown-getriebene Pit-Prügeleien als auch für Headbanger in Kutten interessant (eine schöne Brücke schlägt der Titel-Track, der…
Weiterlesen
Zur Startseite